Jawbone: Umfangreiches Update legt Fokus auf Ernährung

Jawbone Up24
Jawbone Up24(© 2014 CURVED)

Jawbone hat der App für sein Fitness-Armband Up24 ein umfangreiches Update spendiert. Der Fokus liegt nun stärker auf dem Thema Ernährung und soll offenbar Unternehmen wie Weight Watchers einheizen.

Jawbone veröffentlichte das Update 3.2 für die Up24-App am Mittwoch im App Store. Die Anwendung bietet Nutzern laut Jawbone nun ein Gewichtsmanagement, mit dem der Fortschritt beim täglichen Abnehmen protokolliert werden kann. So speichert die App Essensmengen sowie Gewichts- und Kalorie-Gleichgewicht. In der Übersicht erkennt der Up24-Träger dann schnell, welche Nahrungsmittel er regelmäßig zu sich nimmt. Zudem schlägt die App auch Essenskombinationen vor.

Ein weiteres Feature der aktualisierten Jawbone-App ist ein Wasserprotokoll, mit dem der Nutzer schnell erkennen kann, ob er ausreichend hydriert ist. Neu ist auch der Restaurant-Führer in der Up24-App, der in der Nähe liegende Lokale empfiehlt und je nach Verfügbarkeit auch deren Speisekarte anzeigt.

Punktesystem à la Weight Watchers

Eine neue Funktion zeigt schließlich besonders deutlich, wohin die Reise des Jawbone Up24 gehen soll. Die App beinhaltet nun auch ein Punktesystem für Lebensmittel. Je nach Nährwert bekommen Nahrungsmittel Punkte, pro Tag sollen Nutzer des Fitness-Armbands nur eine bestimmte Anzahl davon in Anspruch nehmen. Das erinnert sicherlich nicht von ungefähr an Weight Watchers, einem Abnehmprogramm dem Jawbone sicher gerne Konkurrenz machen würde.

Weitere Artikel zum Thema
Fitness­tra­cker: Viele Weara­bles mit mangel­haf­tem Daten­schutz
Michael Keller
Viele Fitnesstracker übertragen die erhobenen Daten unverschlüsselt ans Smartphone
Für eine Studie wurde der Umgang vieler Fitnesstracker mit persönlichen Daten untersucht. Etliche der Wearables gehen eher sorglos mit Euren Daten um.
Forscher laden Fitness­tra­cker per WLAN
Christoph Groth1
Supergeil !7Ein Jawbone Up24 ließ sich ganz ohne Kabel oder weitere Zusatzhardware aufladen
Energie aus der Luft: Forschern ist es gelungen, den Akku eines Fitnesstrackers per WLAN aufzuladen – mit einer "PoWi-Fi" getauften Methode.
Großer Ratge­ber: Das rich­tige Weara­ble für jeden Zweck
Jan Johannsen2
Supergeil !12Smartwatch, Fitnesstracker oder doch lieber eine Sportuhr? Unser Wearable-Guide hilft weiter.
Apple Watch, eine andere Smartwatch, eine Sportuhr oder ein Fitnesstracker? Die Wearable-Auswahl ist riesig. CURVED verschafft Euch einen Überblick.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.