Konzentriert Nike sich auf Apps für iWatch & Co.?

Das Fuelband von Nike hat offenbar keine große Zukunft
Das Fuelband von Nike hat offenbar keine große Zukunft(© 2014 CURVED)

Die Entlassung von einem Teil des Nike Hardware-Entwicklerteams sieht auf den ersten Blick nicht wie ein Fortschritt aus: Die Weiterentwicklung von eigenen Wearables wie dem Fuelband wird damit zusehends unwahrscheinlich.

Dennoch könnte sich dieser einschneidende Schritt für Nike auf lange Sicht auszahlen; nämlich dann, wenn der Sportartikelhersteller die Entwicklung seiner Fitness-Software weiter vorantreibt – und für zukünftige Wearables wie die iWatch von Apple kompatibel macht, berichtet Mashable.

Zu viele Funktionen in Konkurrenzprodukten

Im wachsenden Markt der Wearables sah Nike anscheinend keine Zukunft für ein Gerät, das lediglich auf einen Zweck – Fitness – ausgerichtet ist. Da die Smartwatches immer mehr darauf abzielen, auch Funktionen wie Anrufe oder die Aufnahme von Fotos und Videos zu ermöglichen, erschien Nike die Entwicklung eines reinen Fitness-Trackers offenbar nicht mehr zeitgemäß. Wenn es sich bewahrheiten sollte, dass die Fuelband-Software mit der iWatch kompatibel wird, hätte sich Nike auf einen Schlag einen neuen Markt erschlossen – ohne die zugehörige Hardware weiterentwickeln zu müssen.

Die ohnehin gestärkte Partnerschaft zwischen Nike und Apple würde durch diesen Schritt eine zusätzliche Festigung erhalten. Da die iWatch mit iOS 8 und Healthbook selbst bereits einen starken Fokus auf Fitness-Funktionen erhalten soll, klingt es nicht unwahrscheinlich, dass Apple sein Angebot mit der Fuelband-Software erweitert.


Weitere Artikel zum Thema
Games­com 2017: Auf diese Spiele freuen wir uns
Alexander Kraft
Nicht nur Microsoft und Sony präsentieren in Köln ihre Neuheiten.
Kommenden Mittwoch startet in Köln die Gamescom. Welche Spiele gezeigt werden und für welche sich das Anstehen lohnt, lest Ihr hier.
iPhone 7s: Neues Design beein­flusst Dicke von Gehäuse und Kame­ra­bu­ckel
Guido Karsten2
Bilder von Gussformen verdeutlichten bereits den Größenunterschied zwischen iPhone 7s und iPhone 8
Das iPhone 7s könnte höher, breiter und dicker werden als sein Vorgänger. Dafür soll die Kamera besser in das Gehäuse integriert sein.
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.