Krankenkasse will Fitnesstracker für alle

Weg damit !58
Fitnesstracker sollen laut des TK-Chefs von Versicherten getragen werden
Fitnesstracker sollen laut des TK-Chefs von Versicherten getragen werden(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Elementarer Vorschlag der Techniker Krankenkasse: Ginge es nach dem Chef Jens Baas, könnten bald alle Versicherten mit einem Fitnesstracker ausgestattet sein. Dies käme sowohl der Krankenkasse als auch den Kunden zugute.

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung sagte Baas, dass er eine Digitalisierung der Datenerfassung für die Krankenkasse befürworte. Seiner Meinung nach könnten so einfacher die Daten der Versicherten erfasst werden, um diese dann in einer digitalen Krankenakte zu sammeln. Darin sollen aber nicht nur die Daten der Fitnesstracker einfließen, sondern auch die auf klassische Weise erhobenen Befunde.

Daten gehören den Versicherten

Die Krankenkasse selbst sieht Bass in dieser Zukunftsvision nur als Verwalter der Daten, die durch die Fitnesstracker erhoben werden. Das Recht daran sollen hingegen die Versicherten haben. Sobald ein Kunde beispielsweise zu einer anderen Krankenkasse wechsle, könne er seine digitale Krankenakte einfach mitnehmen.

Den Vorteil für die Versicherten sieht Baas darin, dass die Risiken minimiert würden: So könnten die Krankenkassen zum Beispiel Erkrankungen schneller erkennen, wenn die Fitnesstracker auffällige Werte übermitteln – und dann mit dem Patienten zusammen die Daten analysieren. "Oder: Wir wissen, dass der Versicherte eine Depression hat, und stellen auf einmal fest, dass seine Bewegungsmuster auffällig werden", beschreibt Baas seinen Plan. "Dann können wir ihm vorschlagen, zum Arzt zu gehen."

Erst kürzlich ist eine Studie erschienen, in der es um die Sicherheit der von Wearables übermittelten Daten geht. Demnach könnten die meisten Daten bei der Übertragung manipuliert werden. Die Wissenschaftler bezweifeln deshalb ausdrücklich, dass Fitnesstracker für Krankenkassen zuverlässig genug sind.


Weitere Artikel zum Thema
“Life is Strange” gibt es jetzt auch für Android
zGuido_Karsten
"Life is Strange" könnt ihr nun auch auf Android-Geräten spielen
Endlich hat es der Klassiker “Life of Strange” auch auf Android-Smartphones geschafft: Die erste Episode könnt ihr jetzt kostenlos herunterladen.
Sonos Beam im Test: Die TV-Sound­bar, die keinen Fern­se­her braucht
Jan Johannsen
Die Sonos Beam ist in der weißen Variante sehr dezent – außer ihr habt einen schwarzen TV-Tisch.
Die Sonos Beam ist eine TV-Soundbar, die keinen Fernseher braucht. Musik von der Sonos-App und Amazons Alexa nimmt Sprachbefehle entgegen. Der Test.
Galaxy S7 erhält Sicher­heits­up­date für Juli
Francis Lido
Nur für das Galaxy S7 rollt das Update gerade aus
Das Galaxy S7 wird sicherer: Samsung rollt gerade das Sicherheitsupdate für Juli aus

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.