LG Pay soll 2018 weltweit verfügbar werden

Auf dem LG G6 ist LG Pay bereits verwendbar – jedoch noch nicht in Deutschland
Auf dem LG G6 ist LG Pay bereits verwendbar – jedoch noch nicht in Deutschland(© 2017 CURVED)

Der Mobile-Payment-Service LG Pay soll laut einem Bericht von The Korea Herald ab 2018 auch von Low-Budget-Smartphones und auf globaler Ebene verwendet werden. Derzeit ist die Nutzerzahl von LGs Bezahldienst aber noch vergleichsweise gering.

Apple und Samsung dominieren demnach momentan den Markt mobiler Zahlungssysteme. Mit der erweiterten Verfügbarkeit von LG Pay könnten sie jedoch ernsthafte Konkurrenz erhalten. LG-Mobile-Präsident Cho Jun-ho sagte dazu: "Wir erweitern die Verwendung von LG Pay auf Low-Budget-Smartphones parallel zu den Premium-Smartphones im kommenden Jahr." Derzeit ist der Service nur mit dem LG G6 und G6 Plus in Südkorea verwendbar und funktioniert lediglich bei Offline-Bezahlungen. Beispielsweise, um einen Kaffee in einem Laden vor Ort zu erwerben.

Bezahlen auch in Online-Shops

Cho Jun-ho erklärte weiterhin, dass LG Pay zukünftig auf Online-Shops und den globalen Markt erweitert werde. Er nannte in diesem Zusammenhang allerdings noch keine spezifischen Länder oder den Zeitpunkt des Rollouts. LG muss laut eigenen Angaben zuvor noch einige technische Hürden zusammen mit Finanzunternehmen besprechen und überwinden.

Im Juni 2017 lag die Anzahl von LG-Pay-Nutzern Angaben des lokalen Forschungsunternehmens Wiseapp zufolge bei 95.000. Zum Vergleich: Samsung Pay konnte mit 5,2 Millionen Nutzern aufwarten. Samsungs Service ist in immer mehr Ländern verfügbar – in Europa zum Beispiel in Spanien. Über die Verfügbarkeit in Deutschland gibt es derzeit keine Infos. Über einen möglichen Start von Apple Pay in Deutschland Ende 2017 hatten wir im Mai berichtet. Apple stehe derzeit noch in Verhandlungen mit den hiesigen Banken.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben2
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.