LG Pay soll 2018 weltweit verfügbar werden

Auf dem LG G6 ist LG Pay bereits verwendbar – jedoch noch nicht in Deutschland
Auf dem LG G6 ist LG Pay bereits verwendbar – jedoch noch nicht in Deutschland(© 2017 CURVED)

Der Mobile-Payment-Service LG Pay soll laut einem Bericht von The Korea Herald ab 2018 auch von Low-Budget-Smartphones und auf globaler Ebene verwendet werden. Derzeit ist die Nutzerzahl von LGs Bezahldienst aber noch vergleichsweise gering.

Apple und Samsung dominieren demnach momentan den Markt mobiler Zahlungssysteme. Mit der erweiterten Verfügbarkeit von LG Pay könnten sie jedoch ernsthafte Konkurrenz erhalten. LG-Mobile-Präsident Cho Jun-ho sagte dazu: "Wir erweitern die Verwendung von LG Pay auf Low-Budget-Smartphones parallel zu den Premium-Smartphones im kommenden Jahr." Derzeit ist der Service nur mit dem LG G6 und G6 Plus in Südkorea verwendbar und funktioniert lediglich bei Offline-Bezahlungen. Beispielsweise, um einen Kaffee in einem Laden vor Ort zu erwerben.

Bezahlen auch in Online-Shops

Cho Jun-ho erklärte weiterhin, dass LG Pay zukünftig auf Online-Shops und den globalen Markt erweitert werde. Er nannte in diesem Zusammenhang allerdings noch keine spezifischen Länder oder den Zeitpunkt des Rollouts. LG muss laut eigenen Angaben zuvor noch einige technische Hürden zusammen mit Finanzunternehmen besprechen und überwinden.

Im Juni 2017 lag die Anzahl von LG-Pay-Nutzern Angaben des lokalen Forschungsunternehmens Wiseapp zufolge bei 95.000. Zum Vergleich: Samsung Pay konnte mit 5,2 Millionen Nutzern aufwarten. Samsungs Service ist in immer mehr Ländern verfügbar – in Europa zum Beispiel in Spanien. Über die Verfügbarkeit in Deutschland gibt es derzeit keine Infos. Über einen möglichen Start von Apple Pay in Deutschland Ende 2017 hatten wir im Mai berichtet. Apple stehe derzeit noch in Verhandlungen mit den hiesigen Banken.


Weitere Artikel zum Thema
Das iPhone 8 sieht Euch auch im Dunkeln
Guido Karsten
Die Frontkamera könnte mit einer Gesichtserkennung beim iPhone 8 Touch ID ablösen
Das iPhone 8 soll Gesichter blitzschnell erkennen können. Dank Infrarot-Technologie soll das selbst nachts möglich sein.
Android 8.0 Oreo ist offi­zi­ell
Marco Engelien13
UPDATEAndroid O heißt Android 8.0 Oreo.
Google hat die fertige Version seines nächsten Betriebssystems offiziell vorgestellt und enthüllt, wofür das "O" steht: Android 8.0 Oreo.
Exper­ten gesucht: Apple versteckt Stel­len­aus­schrei­bung auf gehei­mer Seite
Lars Wertgen
Für einige Stellenangebote lässt Apple sich offenbar ganz besondere Tests einfallen
Apple sucht neue Entwickler und zeigt sich in der Stellenausschreibung zugleich anspruchsvoll und kreativ. Zunächst muss die Anzeige gefunden werden.