"Life Sentence": Netflix sichert sich Rechte an Science-Fiction-Geschichte

Netflix ist ständig auf der Suche nach neuen Inhalten für sein Streaming-Angebot
Netflix ist ständig auf der Suche nach neuen Inhalten für sein Streaming-Angebot(© 2018 CURVED)

Der Autor Matthew Baker steht bei Netflix und Co. hoch im Kurs. Gleich neun bekannte Unternehmen hatten einen Bieterkrieg darum entfacht, wer seine Kurzgeschichte "Life Sentence" in Videoform gießen darf. Netflix konnte sich letztlich vor seinen Konkurrenten durchsetzen.

Insgesamt sollen zunächst acht Firmen auf die Rechte zur Verarbeitung von "Life Sentence" geboten haben. Deadline zufolge habe Apple sich dann kurz vor Schluss ebenfalls eingemischt und den Preis weiter hochgetrieben, bis Apple, Gaumont und Netflix übrig blieben. Die Wahl Bakers fiel letztlich auf Netflix, weil der Streaming-Gigant als einziges der drei Unternehmen einen Film produzieren wollte. Apple und Gaumont planten hingegen eine Serie.

Produzent von "The Batman"

Dem Bericht zufolge habe Netflix mit Matt Reeves auch bereits einen Produzenten gefunden: Reeves war zuletzt für Fox als Regisseur von "Planet der Affen: Revolution" und "Planet der Affen: Survival" tätig. Zuvor hatte er Regie bei "Cloverfield" geführt.

In der Welt von "Life Sentence" werden Kriminelle nicht mehr in Gefängnisse gesteckt, sondern ihre Gedanken werden kurzum gelöscht. Die Science-Fiction-Geschichte handelt von einem Mann, der in dieser Welt versucht, mit seiner Vergangenheit wieder ins Reine zu kommen. Es handelt sich um die dritte Geschichte, die der Autor Matthew Baker an Hollywood verkaufen konnte. "Transition" ging zuvor an Amazon, während Makeready sich "The Appearance" sicherte.

Weitere Artikel zum Thema
"Star Trek Disco­very": Staf­fel 2 auf Netflix gest­ar­tet
Christoph Lübben
In Stafffel 2 von "Star Trek Discovery" gibt es ein Wiedersehen mit Michael Burnham (gespielt von Sonequa Martin-Green)
"Star Trek Discovery" geht weiter: Ab sofort könnt ihr die zweite Staffel auf Netflix sehen. Allerdings sind nicht alle Folgen direkt verfügbar.
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?
Netflix: Zieht Stre­a­ming-Dienst die Preise an?
Lars Wertgen
Netflix testet immer wieder neue Preise
Wie viel würdet ihr für ein Netflix-Abo bezahlen? Der Streaming-Dienst testet aktuell offenbar, wie weit ihr gehen würdet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.