MacBook für 2018 soll dynamische E-Ink-Tastatur erhalten

Alle Tasten mit verschiedenen Funktionen belegen: In einigen Tagen soll Apple unter anderem das MacBook Pro (2016) der Öffentlichkeit vorstellen, doch es gibt bereits Gerüchte zur übernächsten Generation. Demnach sollen die Apple-Notebooks für 2018 eine besondere Tastatur erhalten.

Für das diesjährige Upgrade der MacBook-Reihe sagt die Gerüchteküche eine OLED-Leiste auf der Tastatur voraus, die vom Nutzer mit verschiedenen Funktionen belegt werden kann. Diese Möglichkeit soll es in zwei Jahren für die gesamte Tastatur geben – dank eines dynamischen Keyboards mit E-Ink-Technologie, berichtet 9to5Mac unter Berufung auf einen Artikel des Wall Street Journal.

E-Ink-Tastatur und OLED-Leiste möglich

So könntet Ihr bei dem MacBook künftig zum Beispiel zwischen der klassischen QWERTZ-Tastatur und einem Emoji-Keyboard wechseln – durch einen einfachen Tastendruck. Auch das Wechseln zu Sonderzeichen oder Buchstaben aus einer anderen Sprache soll so auf einfache Weise möglich sein. Denkbar ist auch, dass so Shortcuts für Programme wie Photoshop direkt für einzelne Tasten eingerichtet werden können. Wie das in der Praxis aussieht, zeigt ein Video des Tastatur-Herstellers Sonder, das Ihr über dem Artikel findet.

Tim Cook selbst soll die Möglichkeit der E-Ink-Tastatur für das MacBook bei einem Treffen Mitte Oktober 2016 mit Sonder und Foxconn besprochen haben. Sonder selbst bestreitet allerdings in einer Stellungnahme, dass es dieses Treffen gegeben habe, wie MacRumors berichtet; zudem soll der Ursprung der Nachricht eine einzige "fragwürdige Quelle" gewesen sein.

Es bleibt also abzuwarten, was an den Gerüchten dran ist. Dem Wall Street Journal zufolge soll die dynamische Tastatur allerdings ab 2018 zu einem Standard-Feature der Apple-Notebooks werden und somit sowohl die Pro- als auch die günstigere Air-Reihe auszeichnen. Da E-Ink langsamer reagiert als OLED, sei es auch möglich, dass künftige Geräte sowohl über die dynamische Tastatur als auch die OLED-Leiste verfügen. Am 27. Oktober 2016 werden wir voraussichtlich eine Vorschau darauf erhalten, was uns in zwei Jahren erwarten könnte.

Weitere Artikel zum Thema
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.
MacBook 2018: Güns­ti­ges Einstei­ger­mo­dell soll noch im Septem­ber kommen
Guido Karsten2
Im September 2018 soll ein neues und verhältnismäßig günstiges MacBook vorgestellt werden
Vielleicht kündigt Apple im September nicht nur das iPhone 2018 und die Apple Watch Series 4 an. Auch ein neues MacBook soll in Vorbereitung sein.
macOS Mojave: Apple will euch den Umstieg von Windows erleich­tern
Francis Lido
Der Umstieg auf macOS soll künftig leichter fallen
Die Beta von macOS Mojave 10.14 enthält einen verbesserten Migrationsassistenten. Dieser überträgt offenbar mehr Daten als bisher.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.