MacBooks könnten in Zukunft mit zweitem Display als Tastatur kommen

Statt einer Touch Bar könnten zukünftige MacBooks eine komplette Touch-Tastatur erhalten
Statt einer Touch Bar könnten zukünftige MacBooks eine komplette Touch-Tastatur erhalten(© 2016 Graham Parks)

Ein Apple-Patent soll zeigen, wie die MacBooks der Zukunft aussehen könnten. Das Konzept, das ihr in dem Tweet unter diesem Artikel sehen könnt, weist auf eine für Laptops äußerst ungewöhnliche Tastatur hin.

Wie AppleInsider unter Berufung auf Patently Apple berichtet, könnte Apple bei zukünftigen MacBooks auf eine physische Tastatur verzichten. Stattdessen könnten Texteingaben – wie in dem Patent beschrieben – über ein zweites Display erfolgen, das den Platz des Keyboards einnimmt. Einer der Bildschirme soll OLED-Technologie nutzen, während es sich beim anderen um ein LC-Display handele.

MacBook oder iPad?

Das Patent beschreibt offenbar gleich zwei verschiedene Ansätze, um diese Idee zu realisieren. Der erste sieht einen Aufbau vor, wie man ihn von den meisten Laptops kennt: Ein fixes Scharnier verbindet das Hauptdisplay mit der Basis des Geräts. Bei dem zweiten Konzept lässt sich das Display herausnehmen und separat verwenden – so, wie es beispielsweise Microsofts Surface-Geräte erlauben. Wie MacBooks mit einer Touch-Tastatur aussehen könnten, zeigte bereits eine Design-Studie, über die wir im Dezember 2017 berichteten.

Ein Display, das als Tastatur fungiert, würde vor allem beim Zeichnen große Vorteile bieten. Andererseits bemängeln viele MacBook-Nutzer bereits jetzt das mangelnde haptische Feedback der Butterfly-Keyboards, die bei aktuellen Apple-Laptops zum Einsatz kommen. Nicht hundertprozentig klar ist, ob das Patent tatsächlich ein MacBook zeigt. Denkbar wäre auch, dass es sich bei dem fiktiven Gerät um ein iPad handelt, das einen zweiten Screen bietet.


Weitere Artikel zum Thema
Konkur­renz für Amazon Echo und Google Home: HomePod immer erfolg­rei­cher
Michael Keller6
Weg damit !5Apples HomePod soll vor allem durch hervorragenden Klang überzeugen
Apple hält sich mit Verkaufszahlen zum HomePod bedeckt. Schätzungen zufolge war der smarte Lautsprecher Anfang 2018 aber erfolgreicher als zuvor.
Smarte Brille: So lange soll Apple noch für die Entwick­lung brau­chen
Lars Wertgen
iDropNews veröffentlichte im Februar eine Visualisierung, wie die AR-Brille von Apple aussehen könnte
Apple lässt sich in der Entwicklung einer smarten Brille Zeit. Ein Analyst verrät, was hinter der Strategie steckt und wann die AR-Brille erscheint.
Samsung macht sich über iPhone X und Dros­se­lung lustig
Lars Wertgen17
Peinlich !15Samsung Galaxy S9 und S9 Plus
Apple und Samsung kämpfen mit harten Bandagen um die Gunst der Smartphone-Nutzer. Das beweist dieser Werbeclip eindrucksvoll.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.