MasterCard macht im TV Werbung für Apple Pay

Erste Werbung für Apple Pay im US-Fernsehen: Während des ersten Spiels der amerikanischen Major League Baseball World Series liefen mehrere Spots, die Apples zusammen mit dem iPhone 6 eingeführtes Bezahlsystem bewerben. Produziert wurden diese im Auftrag von Apple Pay-Partner MasterCard.

Im Fokus der Werbe-Videos steht außer Apple Pay eine Aktion von MasterCard, die unter dem Motto "Priceless Suprises" steht, berichtet AppleInsider. Demnach können MasterCard-Kunden viele Preise gewinnen, wenn sie beim Bezahlen ihre Kreditkarte direkt oder auch über Apple Pay verwenden. Viele dieser Belohnungen haben dabei direkt mit dem Sport zu tun; so können beispielsweise Treffen mit berühmten Spielern oder Eintrittskarten gewonnen werden.

Apple Pay beim Baseballspiel

Wie in einem der Spots hervorgehoben wird, kann Apple Pay auch beim Besuch eines Baseballspiels genutzt werden – in den Stadien der teilnehmenden Vereine, der Kansas City Royals und der San Francisco Giants.

Apple Pay ist seit dem 20. Oktober 2014 in den USA verfügbar. Der Release erfolgte zusammen mit der neuen Version von Apples mobilem Betriebssystem, iOS 8.1. Das Bezahlen mit Apple Pay ist zunächst nur mit dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus möglich, im Jahr 2015 soll es auch mit der Apple Watch funktionieren. Apple hat für sein bargeldloses Bezahlsystem viele wichtige Partner aus der Finanzwelt gewonnen, unter anderem American Express, die Bank of America und Wells Fargo.


Weitere Artikel zum Thema
Viral-Hit: So geht ein YouTu­ber gegen Paket­diebe vor
Francis Lido
Glitter-Bomb-Rober
Mark Rober hat eine unangenehme Überraschung für Paketdiebe ausgetüftelt: In einer HomePod-Verpackung versteckte der YouTuber eine Glitter-Bombe.
Amazon Echo: Apple Music in Deutsch­land erst 2019 nutz­bar
Christoph Lübben
Alexa kann auf eurem Amazon Echo wohl erst 2019 Songs von Apple Music abspielen
Apple Music kommt für Amazon Echo: Offenbar müsst ihr euch aber noch etwas gedulden, bevor es in Deutschland so weit ist.
Apple holt "Fast and Furious"-Regis­seur für eigene Serien
Francis Lido
Unter anderem über Apple TV werdet ihr künftig wohl mehr Eigenproduktionen von Apple finden
Apple stellt weiterhin die Weichen für seinen kommenden Streaming-Dienst: Regisseur Justin Lin wird Serien für das Unternehmen produzieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.