MasterCard macht im TV Werbung für Apple Pay

Erste Werbung für Apple Pay im US-Fernsehen: Während des ersten Spiels der amerikanischen Major League Baseball World Series liefen mehrere Spots, die Apples zusammen mit dem iPhone 6 eingeführtes Bezahlsystem bewerben. Produziert wurden diese im Auftrag von Apple Pay-Partner MasterCard.

Im Fokus der Werbe-Videos steht außer Apple Pay eine Aktion von MasterCard, die unter dem Motto "Priceless Suprises" steht, berichtet AppleInsider. Demnach können MasterCard-Kunden viele Preise gewinnen, wenn sie beim Bezahlen ihre Kreditkarte direkt oder auch über Apple Pay verwenden. Viele dieser Belohnungen haben dabei direkt mit dem Sport zu tun; so können beispielsweise Treffen mit berühmten Spielern oder Eintrittskarten gewonnen werden.

Apple Pay beim Baseballspiel

Wie in einem der Spots hervorgehoben wird, kann Apple Pay auch beim Besuch eines Baseballspiels genutzt werden – in den Stadien der teilnehmenden Vereine, der Kansas City Royals und der San Francisco Giants.

Apple Pay ist seit dem 20. Oktober 2014 in den USA verfügbar. Der Release erfolgte zusammen mit der neuen Version von Apples mobilem Betriebssystem, iOS 8.1. Das Bezahlen mit Apple Pay ist zunächst nur mit dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus möglich, im Jahr 2015 soll es auch mit der Apple Watch funktionieren. Apple hat für sein bargeldloses Bezahlsystem viele wichtige Partner aus der Finanzwelt gewonnen, unter anderem American Express, die Bank of America und Wells Fargo.


Weitere Artikel zum Thema
Kabel­lo­ses Laden, Kame­ras und Co.: Das verrät uns iOS 11 über das iPhone 8
Das Display des iPhone 8 soll wie in diesem Konzept eine Aussparung für die Kamera besitzen
Apple führt mit iOS 11 zahlreiche neue Features ein und verändert das Design der UI. Die Änderungen lassen Rückschlüsse auf das iPhone 8 zu.
iCloud für manche Nutzer nicht erreich­bar
Michael Keller
iCloud-Backups sind derzeit nicht für alle Nutzer möglich
Apples iCloud ist von Ausfällen betroffen: Etliche Nutzer können offenbar weder Backups anlegen noch alte Sicherungen wiederherstellen.
Vertu hat ein Problem: Niemand will Smart­pho­nes für 20.000 Dollar
Guido Karsten5
Die Aster Chevron-Geräte sind mit einem Preis von 3900 Euro vergleichsweise günstige Vertu-Smartphones
Der Luxus-Smartphone-Hersteller Vertu ist offenbar wirtschaftlich stark angeschlagen. Wie es aussieht, verkaufen sich die teuren Geräte schlecht.