Moto 360: US-Behörde verrät kabellose Ladefunktion

Die Moto 360 wird sich kabellos aufladen lassen
Die Moto 360 wird sich kabellos aufladen lassen(© 2014 Motorola)

Auch die Moto 360 folgt offenbar einem neuen Trend – dem des kabellosen Aufladens. Diesen Schluss legt die Datenbank der US-Regulierungsbehörde FCC nahe, wie liliputing berichtet. Demzufolge hat die Einrichtung das kabellose Ladedock der Smartwatch bereits im Mai getestet, die Moto 360 war dabei nur schmückendes Beiwerk.

Bei der Ladefunktion greift Motorola offenbar auf den Industriestandard für induktives Laden mit der Bezeichnung Qi zurück, der abseits der Moto 360 auch in anderen Geräten zum Einsatz kommt. Der getestete Motorola SPN5845A Wireless Charger wäre demnach auch mit einigen neueren Nokia-Geräten, Google Nexus 4 und Nexus 5 sowie LG Optimus G Pro kompatibel. Neuere Samsung- oder Apple-Geräte lassen sich ebenfalls auf Qi nachrüsten. Die Moto 360 ließe sich damit nicht nur mit ihrer eigenen Ladestation, sondern auch mit anderen kompatiblen Geräten aufladen. Noch im Juli soll das Gerät in die Läden kommen – spätestens dann sollten sich alle Fragen klären.

Wird es noch andere Lademöglichkeiten geben?

Die Smartwatch selbst ist derweil noch nicht in der öffentlich zugänglichen Datenbank der Behörde aufgetaucht, sollte aber demnächst ebenfalls getestet werden. Zumindest eine Bluetooth-Verbindung dürfte das Gerät schließlich haben. Ob es neben der Ladung per Induktion auch noch einen Micro-USB-Anschluss als Alternative geben wird, ist daher auch noch nicht bekannt. Reguläre Ladegeräte benötigen keine Zulassung in den USA. Induktive Ladeverfahren ohne Kabel senden jedoch Magnetwellen durch die Luft und gelten damit als Mobilfunkgeräte. Diese fallen unter die Aufsicht der Federal Communications Commission, der FCC.