Moto M: Benchmark bestätigt Helio P10-Chipsatz

Im Design des Moto M steckt offenbar etwas Huawei und viel HTC
Im Design des Moto M steckt offenbar etwas Huawei und viel HTC(© 2016 Techdroider)

Die Ausstattung des Moto M scheint bekannt zu sein: Das neue Mittelklasse-Smartphone von Lenovo ist offenbar beim Antutu-Benchmark gesichtet worden. Dadurch sind nun viele Details zur mutmaßlichen Ausstattung des Gerätes bekannt.

Dem Eintrag in der Benchmark-Datenbank zufolge wird das Moto M vom Helio P10 mit einer Mali-T860 GPU angetrieben, der von MediaTek hergestellt wird, berichtet GizmoChina. Der achtkernige Chipsatz soll auf einen 4 GB großen Arbeitsspeicher und 32 GB internen Speicherplatz zugreifen können. Als Betriebssystem ist Android 6.0 Marshmallow vorinstalliert. Das Smartphone soll mit der Kennnummer XT1662 entwickelt werden und den Codenamen Kung Fu tragen.

Release schon Anfang November

Das Display des Moto M soll in der Diagonale 5,5 Zoll messen und mit 1920 x 1080 Pixeln in Full HD auflösen. Die Hauptkamera auf der Rückseite löst mutmaßlich mit 16 MP auf, auf der Vorderseite ist eine 8-MP-Kamera für Selfies verbaut. Erst kürzlich sind Fotos aufgetaucht, die das Gerät in freier Wildbahn zeigen sollen.

Lenovo wird das Moto M am 8. November 2016 zusammen mit dem Lenovo P2 der Öffentlichkeit vorstellen. Wann das neue Moto-Smartphone dann erhältlich sein wird, auf welchen Märkten und zu welchem Preis, ist derzeit noch nicht bekannt. Angesichts der vermeintlichen Spezifikationen und den Preisen für vergleichbare Geräte der Moto-Reihe dürften sich die Kosten für das Smartphone ebenfalls im Mittelklasse-Bereich bewegen.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 im Test: HMDs erstes Top-Smart­phone im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien
Das Display des Nokia 8 überzeugt auf den ersten Blick
Nach dem Nokia 6 kommt das Nokia 8. Warum der Zahlensprung berechtigt ist und was HMDs Top-Smartphone anderen Geräten voraus hat, erfahrt Ihr hier.
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten4
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.