Nach iOS 8.3 kommt iOS 8.4: Mit neuem Streaming-Dienst?

Her damit !17
iOS 8.4 soll angeblich Beats Music an Bord haben
iOS 8.4 soll angeblich Beats Music an Bord haben (© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

Apple legt den Betriebssystem-Turbo ein: Zu iOS 8.2, iOS 8.3 und iOS 9.0 soll sich laut 9to5mac nun auch noch iOS 8.4 gesellen. Quellen zufolge soll sich das Update bereits in der Entwicklung befinden und den Streaming-Dienst Beats Music beinhalten.

In Cupertino legen die Software-Entwickler von Apple offenbar Extraschichten ein, wenn man den aktuellen Informationen über die kommenden iOS-Updates Glauben schenkt. Vor wenigen Tagen erst veröffentlichte der iPhone-Hersteller die iOS 8.3 Beta für Entwickler. Das ist Fakt. Doch angeblich werkelt man im Hause Apple bereits fleißig an einem Update auf iOS 8.4. Die Version läuft unter dem Codenamen "Copper" – neben dem englischen Wort für "Kupfer" bezeichnet es auch ein beliebtes Skigebiet in Colorado.

Musikalische iOS 8.4-Premiere nach Apple Watch-Release?

Die aktuellen Gerüchte besagen, dass Apple mit der Verteilung von iOS 8.4 beginnen will, sobald die Apple Watch auf den Markt gekommen ist. Der Release der Smartwatch erfolgt bekanntermaßen im April. Demnach könnte dann also auch iOS 8.4 den Apple-Nutzern den Frühling versüßen. Zudem soll das Update über den neuen Musik-Streaming-Dienst Beats Music verfügen. Über eine Integration des angehenden Spotify-Konkurrenten in zukünftige iOS- und OS X-Versionen wird bereits seit Längerem spekuliert.

Apple will mit Beats Music eine günstigere Alternative zum bekannten Spotify-Streaming anbieten. Die entsprechenden Verhandlungen mit Plattenfirmen sollen bereits laufen. Ob iOS 8.4 tatsächlich die Ära von Beats Music einläutet, bleibt abzuwarten. Da die iOS-Entwickler momentan an vier Versionen gleichzeitig arbeiten, dürfte es in nächster Zeit wohl noch diverse Spekulationen über die Features und Neuerungen der kommenden Iterationen geben.


Weitere Artikel zum Thema
iMac Pro: Apple verrät Termin für Verkaufs­start
Guido Karsten
Das erste Mal wurde der iMac Pro auf der WWDC 2017 präsentiert
Apple hält sein Versprechen und bringt noch vor Jahresende den iMac Pro auf den Markt. Endlich gibt es einen Termin für den Verkaufsstart.
Mehr als nur Musik: Warum Apple 400 Mio. Dollar für Shazam bezahlt hat
Jan Johannsen1
Frau, Musikhören, Handy
Apple hat Shazam übernommen und "aufregende Pläne" für die Zusammenarbeit. Welche, dazu haben wir uns Gedanken gemacht.
Face ID im iPhone X: Apples Phil Schil­ler zerlegt die Android-Konkur­renz
Francis Lido1
Gegen Face ID kommen Android-Geräte laut Phil Schiller nicht an
Mit Face ID hat Apple einen neuen Standard gesetzt. Android-Geräte können da nicht ansatzweise mithalten, meint Apples Marketing-Chef.