Netflix hat 20 Milliarden Dollar Schulden

UPDATEUnfassbar !12
Netflix gibt für sein Wachstum sehr viel Geld aus
Netflix gibt für sein Wachstum sehr viel Geld aus(© 2017 CURVED)

Update 02. August 2017, 13:16 Uhr: Die LA Times hat den Artikel mittlerweile überarbeitet. Demnach belaufen sich die Gesamtschulden von Netflix nicht auf knapp 20 Milliarden Dollar. 15,7 Milliarden Dollar seien Verpflichtungen wie Lizenzverträgen und Dergleichen zuzuschreiben. Somit sollen die tatsächlichen Schulden nur bei etwa 4,8 Milliarden Dollar liegen.

Ursprünglicher Artikel:

Der Streaming-Anbieter Netflix kann über 104 Millionen Abonnenten weltweit vorweisen. Neben vielen lizenzierten Serien und Filmen bietet die Plattform auch Eigenproduktionen an – die offenbar eine Menge Geld gekostet haben. Das Unternehmen hat angeblich 20 Milliarden Dollar Schulden. 

Netflix investiert sehr viel Geld, um mit Konkurrenten wie Amazon Prime Video mithalten zu können, wie die LA Times berichtet. Allein 2017 plane das Unternehmen 6 Milliarden Dollar in Eigenproduktionen zu investieren, um sich von anderen Anbietern abheben zu können. Bisher sollen die Investoren diese hohen Ausgaben geduldet haben. Die Schulden seien aber mittlerweile auf 20 Milliarden Dollar insgesamt angewachsen.

Angst vor der Blase

Experten warnen davor, dass die "Netflix-Blase" platzt. Der Streaming-Anbieter müsse genügend erfolgreiche Serien und Filme produzieren, um weiterhin ein schnelles Wachstum durch neue Abonnenten zu gewährleisten. Andernfalls könnten die angehäuften Schulden schnell deutlich höher ausfallen, wenn die erhofften Einnahmen ausbleiben. Zu dieser Kalkulation gehört also auch etwas Glück dazu: Ob den Zuschauern etwas gefällt, lässt sich nicht immer vorhersagen. Noch geht der Plan offenbar auf: Allein im zweiten Quartal 2017 soll die Plattform über 5 Millionen neue Abonnenten gewonnen haben.

Auch in den kommenden Jahren will Netflix offenbar weiterhin viel Geld in Eigenproduktionen investieren. Trotz der Schulden fahre das Unternehmen bereits kleinere Gewinne ein, die Netflix-Aktie steige zudem weiterhin im Preis an. Doch die Schulden werden durch diese Strategie wohl nicht abgebaut. Ende des Jahres erscheint mit "Bright" die bisher teuerste Film-Produktion des Streaming-Anbieters. Rund 100 Millionen Dollar soll das Fantasy-Epos mit Will Smith in der Hauptrolle gekostet haben.


Weitere Artikel zum Thema
Vorsicht, Steam! Aldi steigt ins Video­spie­le­ge­schäft ein
Lars Wertgen
Ab dem 22. August 2017 bietet ALDI life Videospiele an
Der Discounter Aldi ist längst mehr als ein Markt für günstige Lebensmittel. Die Kette expandiert und nimmt nun auch Videospiele ins Sortiment auf.
Xbox One X: Project Scor­pio Edition im Unbo­xing-Video
Guido Karsten1
Xbox One X Unboxing YouTube Xbox
Microsoft hat die Special Edition der Xbox One X in einem Video ausgepackt. Die Vorbestellung ist ab sofort möglich.
Galaxy S9: Samsung soll erneut Vorrecht auf Spit­zen-Chip­satz haben
Lars Wertgen2
Samsung soll angeblich auch 2018 das erste Smartphone mit dem neuen Snapdragon-Chip auf den Markt bringen
Qualcomms Snapdragon 845 soll 2018 zunächst nur in Samsung-Geräten eingesetzt werden. Andere Hersteller müssen angeblich warten.