Netflix will bessere Qualität bei geringerem Datenvolumen bieten

Netflix will den Datenverbrauch seines Angebots deutlich reduzieren
Netflix will den Datenverbrauch seines Angebots deutlich reduzieren(© 2015 CURVED Montage)

Netflix will sein Streaming-Angbeot verbessern: Künftig sollen Serien und Filme beim Anschauen weniger Daten verbrauchen – und das bei gleichbleibender oder sogar besserer Qualität als zuvor. Zu diesem Zweck will der Anbieter seine gesamte Mediathek neu codieren.

Der neue Ansatz, um den Datenverbrauch zu minimieren, wird von Netflix "Per-Title Encoding" genannt, schreibt der Streaming-Dienst auf seinem TechBlog. Damit soll die Bitrate nicht mehr für einen ganzen Film festgelegt werden müssen, sondern kann von Szene zu Szene variieren. Als Beispiel nennt Netflix aufwendige Action-Sequenzen, die eine höhere Bitrate erfordern als ruhige Landschaftsaufnahmen oder Animationen. Da Filme aber häufig zwischen verschiedenen anspruchsvollen Szenarien wechseln, sollte sich dies auch in einer flexiblen Bitrate widerspiegeln.

20 Prozent weniger Datenverbrauch

In den USA sei Netflix der größte Verursacher von Datenverbrauch, berichtet Mashable. Durch das "Per-Title Encoding" sollen in Zukunft bis zu 20 Prozent weniger Datenvolumen bei Streamen verbraucht werden. Möglich sei die Neucodierung der gesamten Mediathek nur dadurch geworden, dass der Prozess automatisiert werden konnte. Dabei habe Netflix Unterstützung von Forschern erhalten, die an drei verschiedenen Universitäten des Landes arbeiten.

Erst vor Kurzem wurde bekannt, das Netflix den neuen Star Wars-Film "The Force Awakens" schon im Jahr 2016 in sein Angebot aufnehmen will. Dieser wird vermutlich direkt mit der neuen Methode codiert, sodass die zahlreichen Action-Szenen bei den Nutzern nicht zu einem höheren Datenverbrauch führen.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 mit 6 GB RAM und mehr Spei­cher kommt nach Deutsch­land
Guido Karsten1
Das Nokia 8 in der Farbe "Polished Blue"
Das Nokia 8 ist erst vor wenigen Wochen in Deutschland auf den Markt gekommen. Nun soll auch die stärkere Variante mit mehr Speicher folgen.
Face­book testet WhatsApp-Button inner­halb seiner Android-App
Christoph Lübben
Womöglich erhält auch die finale Version von Facebook bald einen WhatsApp-Button
Direkt zu WhatsApp gelangen: Facebook soll eine Funktion testen, die Euch von Facebook zum Messenger wechseln lässt, ohne Umwege.
Anki Over­drive Fast & Furious im Test: mit Hobbs und Dom auf der Renn­piste
Jan Johannsen
Anki Overdrive Fast & Furious: Der Ice Charger und der MXT als neue Supercars.
Von der Kinoleinwand auf die Rennstrecke: Anki Overdrive Fast & Furious will mit zwei Autos aus der Filmreihe punkten. Wir sind sie Probe gefahren.