Nike Fuelband unterstützt nun endlich auch Android

FitnessTracker_2014
FitnessTracker_2014(© 2014 CURVED)

Das Nike FuelBand erhält endlich eine Android-App. Zwei Jahre nach Markteinführung des Fitness-Wearables bringt Nike damit sein Sportprogramm auch auf Googles Betriebssystem, berichtet CNet. Bisher war der Dienst des weltgrößten Sportartikelherstellers nur iOS-Nutzern vorbehalten.

Die App gibt es jetzt auf Englisch für Samsungs Galaxy S3S4 und S5, sowie für das Motorola Moto X, das HTC One und Googles Nexus 5. Bisher hatte Nike auf das Fehlen von Bluetooth LE bei vielen Android-Geräten hingewiesen, wenn es um die Frage nach der Kompatibilität außerhalb des Apple-Produktkreises ging. Kritiker hatten darin eher eine Politik gesehen, mit der sich Nike bei seinem langjährigen Partner Apple anbiedern wollte.

Lebensverlängernde Maßnamen für die Hardware

Nikes Gadget-Sparte hat es derzeit schwer: Nachdem das Entwicklerteam im April um mehr als die Hälfte verkleinert wurde, gab es bereits Gerüchte über eine vollständige Aufgabe der Abteilung zugunsten einer eigenen App-Sparte: Die Nike+ Community soll von ihrem neuen Standort in San Francisco aus Nikes Fitness-App mit Wearables anderer Hersteller kompatibel machen. Das FuelBand soll wohl mit der Android-App noch weiter am Leben gehalten werden.

Der Markt des Fitness-Trackings dürfte spätestens im Herbst gehörig aufgemischt werden: Nicht nur kommt dann wohl Apples iWatch samt iOS und Health-App auf den Markt – auch Google bringt mit Android Wear ein Betriebssystem für entsprechende Wearables sowie mit Google Fit voraussichtlich auch eine App, die sich ebenfalls mit Fitness und Gesundheit befassen dürfte. Die Luft könnte für die bisherigen Hersteller von Smart-Armbändern dünn werden – also nimmt Nike jetzt lieber noch einmal einen tiefen Atemzug.


Weitere Artikel zum Thema
Moto G5S kommt offen­bar mit Android 7.1.1
So soll das Moto G5S Plus aussehen
Das Moto G5S Plus mit aktuellem Betriebssystem: Lenovos Mittelklasse-Smartphone soll auf zwei geleakten Bildern zu sehen sein, die neue Infos liefern.
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
3
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
LG V30 könnte ausfahr­ba­res zwei­tes Display erhal­ten
1
Weg damit !11LG soll das V30 als "Project Joan" bezeichnen
Smartphone mit Slider-System: Das LG V30 könnte einen zweiten Bildschirm erhalten, der deutlich größer als beim Vorgänger ausfällt.