Nintendo plant pro Jahr zwei bis drei Mobile-Games

Ein eigenes Smartphone kommt wohl nicht – Nintendo plant aber zumindest weitere Spiele für die Plattform
Ein eigenes Smartphone kommt wohl nicht – Nintendo plant aber zumindest weitere Spiele für die Plattform(© 2015 CURVED)

Nintendo-Präsident Tatsumi Kimishima hatte schon Ende 2016 in einem Interview verraten, dass in Zukunft jährlich zwei bis drei neue Smartphone-Games des Herstellers erscheinen könnten. Wie Reuters mitteilt, hat das Unternehmen diese Pläne nun offiziell bestätigt.

Die Ankündigung des japanischen Herstellers, auch in Zukunft weitere Smartphone-Spiele entwickeln zu wollen, folgt dabei einen Tag nach der enttäuschenden Reduzierung des erwarteten Jahresgewinns um etwa ein Drittel. Außer der neuen Konsole Nintendo Switch möchte Nintendo also offenbar auch verstärkt die Plattform der Smartphones nutzen, um sein Geschäft anzukurbeln und die Investoren zufriedenzustellen.

Hoffnung für Zelda und Donkey Kong

Nach Miitomo und Super Mario Run sollen zunächst die Spiele Fire Emblem und Animal Crossing als Free-to-Play-Titel für Smartphones erscheinen. Welche Spiele danach folgen werden, hat Nintendo bisher noch nicht verraten, doch soll es sich laut Kimishimas Aussage von 2016 um größere Games handeln. Nach wie vor dürfen Fans, die auf Mobile-Umsetzungen der Zelda- und Donkey Kong-Reihen warten, also auf eine Ankündigung hoffen.

Ein weiteres positives Signal an Investoren sendete Nintendo in Form einiger Zahlen zur laufenden Entwicklung von Spielen für die Nintendo Switch. Früher hatte der Hersteller aus Japan nämlich noch bekanntgegeben, dass 50 Entwicklerstudios an insgesamt 80 verschiedenen Spielen für die Konsole arbeiteten. Nun erhöhte Nintendo die Angabe auf 70 Studios und 100 Games. Bleibt nur zu hoffen, dass diese auch nicht allzu lange auf sich warten lassen.


Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.