Nintendo Switch: Händler bietet Konsole für 230 Euro an – mit Preisgarantie

Supergeil !8
Vorbesteller zahlen bei GameSeek nicht mehr als den aktuell angegebenen Preis für die Nintendo Switch
Vorbesteller zahlen bei GameSeek nicht mehr als den aktuell angegebenen Preis für die Nintendo Switch(© 2016 Nintendo)

Die Nintendo Switch verspricht deutlich günstiger zu werden als PS4 und Xbox One. Der Händler GameSeek aus Großbritannien bietet die Hybrid-Konsole bereits zur Vorbestellung an – für 198,50 Pfund. Das entspricht 230 Euro – genauso viel wie Toys "R" Us in Kanada angibt.

Als Release-Termin gibt der Online-Shop den 17. März 2017 an. Denselben Termin nennt Leakerin Laura Kate Dale, die bereits in der Vergangenheit richtige Voraussagen zur Nintendo Switch getroffen hat. Bleibt die Frage, ob die Angaben von GameSeek die vorigen Informationen bestätigen, oder ob nur umgekehrt ein Schuh draus wird und der Händler die Angaben aus den zuvor erschienenen Berichten übernommen hat.

Noch kein Hinweis auf Spielepreise

Dabei ist allerdings zu beachten: Wer jetzt bei GameSeek bestellt, zahlt auf keinen Fall mehr als die rund 230 Euro, denn der Händler gibt eine Preisgarantie – sollte die Nintendo Switch bis zum Release teurer werden, zahlen Kunden trotzdem nur den zum Zeitpunkt der Vorbestellung angegebenen Preis. Der Shop muss sich seiner Sache also schon ziemlich sicher sein, damit er zum Release nicht zig Euro Verlust pro Konsole macht.

Offen bliebe dann noch die Frage nach den Spielepreisen. Da das Konzept der Nintendo Switch ein Hybrid aus stationärer und mobiler Konsole ist, darf bezweifelt werden, dass Käufer das Preisniveau von 69,95 Euro der PS4- und Xbox One-Software akzeptieren würden. Neue 3DS-Games wiederum kosten im Schnitt aber bis zu 39,99 Euro. Je nach Umfang des Spiels ist also davon auszugehen, dass der Preis irgendwo dazwischen angesiedelt ist, wobei etwa das neue Zelda: Breath of the Wild wohl im oberen Preisbereich angesiedelt sein wird. Offizielle Informationen will Big N erst wieder am 12. Januar 2017 per Stream bekannt geben.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten2
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
JBL Flip 4 im Test: Mons­ter­bass im Mini-Format
Jan Johannsen4
Der JBL Flip 4 hat mit Wasser keine Probleme.
7.1
Wer eine Outdoor-Party beschallen will, kommt mit dem Smartphone alleine nicht weit. Wir haben den Bluetooth-Lautsprecher JBL Flip 4 getestet.