Olio: Luxus-Konkurrent der Apple Watch mit Linux im Anmarsch

Mit der Olio Model One versucht Uhrenhersteller Olio Devices, den Smartwatch-Markt abseits von Android Wear aufzumischen. Das Unternehmen bietet ab sofort eine edle Linux-Smartwatch zum Vorverkauf an, die sowohl mit Android-Smartphones als auch mit iPhones kompatibel ist. Wer sich eine kaufen möchte, sollte nicht lange überlegen: Die vier Varianten sind jeweils auf 1000 Stück limitiert.

Auf eine Plastik-Variante verzichtet Olio und bietet die Olio Model One ausschließlich in Metall an: Neben solche aus normalem und schwarzem Edelstahl liegen auch edlere Modelle mit Auflage aus Gelbgold oder – wie die Apple Watch Edition – aus Roségold bereit. Während bei den Edelstahl-Ausführungen das Displayglas aus Ion-X Glas besteht, kommt bei dem goldenen Duo Saphirglas zum Einsatz. Zifferblätter lassen sich wechseln; Benachrichtigungen sortiert die Uhr automatisch in Vergangenes und To-Do ein.

Linux-Smartwatch für iOS und Android

Wie die Konkurrenz bietet Olio zudem unterschiedliche Armbänder an: Auch wer statt Edelstahl oder -metall lieber Leder am Handgelenk trägt, hat mehrere Optionen zur Auswahl. Was die Form des Uhrengehäuses betrifft, so setzt das Unternehmen auf ein rundes Design. Die Model One schlägt also in dieselbe Kerbe wie die LG Watch Urbane, die sich ebenfalls eher traditionellem Uhren-Chic verbunden sieht.

Per Mikrofon lassen sich Sprachnachrichten an ein per Bluetooth gekoppeltes Smartphone übertragen, egal ob iPhone mit mindestens iOS 8.0 oder ein Android-Gerät ab Version 4.3. Auf dieselbe Weise verbindet Ihr die Uhr auch mit entsprechend ausgerüsteten Musikabspielgeräten, Fahrzeugen oder anderen smarten Dritthersteller-Geräten wie zum Beispiel Thermostaten. Grundfunktionen stehen aber auch ohne Anbindung bereit.

Ausdauernder als die Apple Watch

Eine Frage lässt Olio leider unbeantwortet: die nach der Kapazität des Akkus. In den FAQs wird dafür allerdings eine klare Aussage zur Laufzeit gemacht: Zwei Tage halte der Energiespeicher durch, ehe er wieder per mitgelieferter Wireless-Ladestation aufgefüllt werden muss. Per optionalem "Watch Mode" verlängere sich die Dauer sogar um zwei weitere Tage.

Die Preise der Olio Model One beginnen bei 595 Dollar für die Edelstahl-Ausführung, die Gold-Variante mit goldenem Armband ist mit 1395 Dollar am teuersten; optionale Lederarmbänder kosten ebenfalls zusätzlich. Derzeit gewährt der Hersteller allerdings einen Rabatt von 250 Dollar, sodass beispielsweise das Edelstahl-Modell mit schwarzem Leder-Armband für 345 Dollar zu haben ist. Die Auslieferung soll im Herbst erfolgen. Wer sich eine Olio Model One sichern möchte, muss sich beeilen: Von den 1000 Stück pro Modell sind nur noch jeweils weniger als 100 erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
USB 3.2 ange­kün­digt: So schnell ist der neue Stan­dard
Smartphones wie das Galaxy S8 sind mit USB-C ausgestattet – aber nicht mit USB 3.2
Der neue Standard USB 3.2 ist offiziell – und unterstützt hohe Datenübertragungsraten über mehrere Leitungen gleichzeitig.
Polaroid Pop: Herstel­ler präsen­tiert neue Sofort­bild­ka­mera
Michael Keller
Die Polaroid Pop erscheint im Oktober 2017
Traditionsunternehmen Polaroid feiert 2017 seinen 80. Geburtstag – und veröffentlicht zu diesem Anlass mit Polaroid Pop eine neue Sofortbildkamera .
Watch­box: RTL star­tet kosten­lo­ses Stre­a­ming-Ange­bot mit Werbung
1
RTL hat mit Watchbox einen neuen Streaming-Dienst gestartet
Legal streamen ohne Abonnement: Watchbox von RTL ist eine kostenlose Alternative zu Netflix und Amazon Prime Video – aber mit nur wenigen Top-Filmen.