OnePlus 2: Update auf Oxygen OS 2.0.1 stopft Stagefright-Sicherheitslücke

Das vergleichsweise günstige OnePlus 2 wird vom Hersteller als "Flaggschiff-Killer" bezeichnet
Das vergleichsweise günstige OnePlus 2 wird vom Hersteller als "Flaggschiff-Killer" bezeichnet(© 2015 CURVED Montage)

Das OnePlus 2 ist kaum auf dem Markt, da löst Hersteller OnePlus das ein, was viele große Hersteller bisher nur versprochen haben: Ab heute wird ein Update auf Oxygen OS 2.0.1 für das OnePlus 2 ausgerollt, welches die von der Android-Welt immer noch gefürchtete Sicherheitslücke Stagefright schließt. Das ältere OnePlus One hatte der Hersteller sogar schon vorher mit einem entsprechenden Update bedacht.

Das Stagefright-Sicherheitsleck versetzt die Android- Welt noch immer in Aufruhr: Um so erfreulicher ist es, wenn Hersteller wie OnePlus schnell reagieren und solche Fehler im System flott über eine Aktualisierung beheben, wie OnePlus jetzt in seinem firmeneigenen Blog verkündet. Außerdem soll das Update für eine längere Akkulaufzeit beim OnePlus 2 sorgen, mehr Stabilität bringen und einige Fehler beheben. Das Update auf Oxygen OS 2.0.1 soll Stück für Stück automatisch auf alle OnePlus 2-Geräte "over the air" verteilt werden. Je nach Region kann es etwas länger dauern, bis alle Nutzer davon profitieren.

Fast alle Android-Geräte von Stagefright betroffen

Bei Stagefright handelt es sich um ein schweres Sicherheitsleck über das Cyberkriminelle über eine Kurznachricht Schadcode ins System einschleusen können. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise sensible Daten abschöpfen oder sogar die Telefonfunktion missbrauchen. Die Lücke betrifft fast alle Geräte ab Android 2.2 Froyo bis zu Android 5.1 Lollipop. Hersteller wie Motorola, Samsung, Google und auch LG haben bereits Patches angekündigt und geloben außerdem, solche Sicherheitslecks künftig durch monatliche Updates schneller zu beseitigen.

Wenn Ihr wissen wollt, ob Euer Gerät von der Stagefright-Lücke betroffen ist, könnt Ihr es mit einer kostenlosen App aus Google Play Store prüfen. Ohne Patch hilft gegen das Sicherheitsleck nur ein Virenschutz-Programm, das eindringenden Schadcode selbsttätig auf Eurem Smartphone erkennt und löscht. Im Android-App-Store gibt es kostenlose Apps wie Avast, die wirkungsvoll schützen.


Weitere Artikel zum Thema
Nvidia Shield TV (2017) im Test: die Stre­a­ming-Box für Gamer
Marco Engelien1
Supergeil !7Im Lieferumfang von Nvidias Shield TV sind Fernbedienung und Controller
Das Nvidia Shield TV (2017) eignet sich nicht nur für Film-Fans, sondern auch für Gamer. Doch für wen lohnt sich der Kauf der Set-Top-Box?
Huawei P10: Konzept­vi­deo zeigt mögli­ches Design
Christoph Groth2
Her damit !18Huawei P10 Konzept Render
Inoffizieller Vorgeschmack: Ein Renderprofi hat sich an die Arbeit gemacht und präsentiert das Huawei P10, wie es auf Basis von Leaks aussehen könnte.
Xperia XB? Neues Sony-Smart­phone soll Helio P20 verwen­den
Michael Keller1
Her damit !11Arbeitet Sony an einem Nachfolger für das Xperia XA?
Sony soll derzeit an zwei neuen Xperia-Smartphones arbeiten. Eines der Geräte nutzt mutmaßlich den Helio P20 von MediaTek als Antrieb.