OnePlus 2: Update auf Oxygen OS 2.0.1 stopft Stagefright-Sicherheitslücke

Das vergleichsweise günstige OnePlus 2 wird vom Hersteller als "Flaggschiff-Killer" bezeichnet
Das vergleichsweise günstige OnePlus 2 wird vom Hersteller als "Flaggschiff-Killer" bezeichnet(© 2015 CURVED Montage)

Das OnePlus 2 ist kaum auf dem Markt, da löst Hersteller OnePlus das ein, was viele große Hersteller bisher nur versprochen haben: Ab heute wird ein Update auf Oxygen OS 2.0.1 für das OnePlus 2 ausgerollt, welches die von der Android-Welt immer noch gefürchtete Sicherheitslücke Stagefright schließt. Das ältere OnePlus One hatte der Hersteller sogar schon vorher mit einem entsprechenden Update bedacht.

Das Stagefright-Sicherheitsleck versetzt die Android- Welt noch immer in Aufruhr: Um so erfreulicher ist es, wenn Hersteller wie OnePlus schnell reagieren und solche Fehler im System flott über eine Aktualisierung beheben, wie OnePlus jetzt in seinem firmeneigenen Blog verkündet. Außerdem soll das Update für eine längere Akkulaufzeit beim OnePlus 2 sorgen, mehr Stabilität bringen und einige Fehler beheben. Das Update auf Oxygen OS 2.0.1 soll Stück für Stück automatisch auf alle OnePlus 2-Geräte "over the air" verteilt werden. Je nach Region kann es etwas länger dauern, bis alle Nutzer davon profitieren.

Fast alle Android-Geräte von Stagefright betroffen

Bei Stagefright handelt es sich um ein schweres Sicherheitsleck über das Cyberkriminelle über eine Kurznachricht Schadcode ins System einschleusen können. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise sensible Daten abschöpfen oder sogar die Telefonfunktion missbrauchen. Die Lücke betrifft fast alle Geräte ab Android 2.2 Froyo bis zu Android 5.1 Lollipop. Hersteller wie Motorola, Samsung, Google und auch LG haben bereits Patches angekündigt und geloben außerdem, solche Sicherheitslecks künftig durch monatliche Updates schneller zu beseitigen.

Wenn Ihr wissen wollt, ob Euer Gerät von der Stagefright-Lücke betroffen ist, könnt Ihr es mit einer kostenlosen App aus Google Play Store prüfen. Ohne Patch hilft gegen das Sicherheitsleck nur ein Virenschutz-Programm, das eindringenden Schadcode selbsttätig auf Eurem Smartphone erkennt und löscht. Im Android-App-Store gibt es kostenlose Apps wie Avast, die wirkungsvoll schützen.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !7iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller2
Her damit !35Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.