OnePlus ohne CyanogenMod: Das Ende einer Freundschaft

Peinlich !70
OnePlus One
OnePlus One(© 2014 CURVED)

So schnell kann eine Freundschaft enden. Nach nur wenigen Monaten ist die Freundschaft zwischen dem chinesischen Smartphone-Hersteller OnePlus und dem alternativen Android-Firmware-Anbieter CyanogenMod wieder vorbei. Welche Auswirkungen hat diese Trennung nun für OnePlus One-Besitzer?

Es waren eigentlich positive Wochen für OnePlus. Im November vermeldete der chinesische Hersteller, dass von deren einzigem Smartphone, dem OnePlus One, stolze 500.000 Stück verkauft wurden. Gleichzeitig wurde an einigen Tagen den internationalen Käufern die Möglichkeit geboten, den Flaggschiff-Killer auch ohne Einladung zu kaufen. Auch am vergangenen Freitag, dem Black Friday, wurde das Invite-System ausgesetzt, sodass das heiß begehrte Smartphone frei erhältlich war.

In dieser Woche, genauer gesagt am morgigen 2. Dezember, soll dann endlich das OnePlus One auch in Indien exklusiv über Amazon vertrieben werden. Eigentlich sollte diese Woche also auch mit einer weiteren positiven Meldung beginnen, aber leider wird der Launch in Indien durch eine Hiobsbotschaft überschattet: Die alternative Community-Firmware CyanogenMod wird nicht mehr exklusiv für das OnePlus erhältlich sein. Viel mehr wird CyanogenMod seine Firmware in Indien nun exklusiv für den hierzulande unbekannten Hersteller Micromax zur Verfügung stellen und mit Updates versorgen.

Auswirkungen der Trennung

Eigentlich wirkt sich die Trennung für OnePlus als Firma überhaupt gar nicht so kritisch aus. Warum? Es wurden nur die internationalen OnePlus One Smartphones mit CyanogenMod ausgeliefert. Auf dem heimischen chinesischen Markt wurden sämtliche One-Smartphones mit dem vom Mutterkonzern OPPO entwickelten ColorOS ausgeliefert.

Auch in Indien wird es keinen stören, dass der Flaggschiff-Killer morgen ohne CM 11S in den Verkauf geht. Wie man außerdem in den Foren von OnePlus One nachlesen kann, arbeiten die Software-Entwickler bei OnePlus schon seit einiger Zeit an einer eigenen Stock-Firmware-Version, die in Zukunft auf den indischen Smartphones installiert und mit ihnen ausgeliefert werden soll. Laut offiziellem Blog-Eintrag von OnePlus werden zwar dann einige Zeit lang keine OTA-Updates dafür in Indien bereitgestellt, aber die Besitzer können manuell die neusten Updates installieren. Auch eine Stock-Firmware, auf Basis von Android 5.0 Lollipop, soll es dann noch im Dezember als Nightly-Build geben und manuell installiert werden.

Für die Besitzer eines OnePlus One außerhalb von China und Indien bedeutet die Trennung, dass es ab sofort keine offiziellen Updates und auch keine OTA-Updates mehr geben wird. Trotzdem ließ OnePlus verlauten, dass die manuelle Installation von CyanogenMod CM12 auf Basis von Android 5.0 Lollipop trotzdem möglich sei und ohne Probleme funktioniere. Das ist zwar schön, aber eben für die Nutzer umständlich. Vorbei sind die Zeiten des einfachen OTA-Updates. Aber mal ehrlich: Wer das OnePlus One sein Eigen nennt, der experimentiert auch gerne mit unterschiedlicher Firmware, oder?

Wie ist Eure Meinung zu der Trennung von OnePlus und Cyanogen? Ist die Firmware der Hauptgrund für Euch gewesen, Euch das One Plus One anzuschaffen? Oder doch eher die Hardware? Oder war es einfach der Preis und im Endeffekt ist Euch die Firmware egal? Postet Eure Meinung in den Kommentaren. 


Weitere Artikel zum Thema
LG G6 soll mit Google Assi­stant ausge­stat­tet sein
Christoph Groth
So stellt sich ein Designer das LG G6 auf Basis von Leaks vor
Siri, Bixby, Alexa und dann? Wo andere Hersteller Ihre eigenen Sprachassistenten bieten, will LG beim LG G6 angeblich auf den Google Assistant setzen.
HTC U Ultra: Android Nougat mit Nacht­mo­dus vorin­stal­liert
Christoph Groth1
HTC U Ultra
Nachtmodus wie in der Android Nougat-Beta: Das HTC U Ultra ist standardmäßig mit einen augenschonenden Blaulichtfilter ausgestattet.
Galaxy S8: Kamera steht offen­bar nicht mehr hervor
Christoph Groth5
So soll das Galaxy S8 (ganz oben) im Profil aussehen
Samsung nimmt mit dem Galaxy S8 angeblich Abschied vom Kamera-Huckel. Das soll ein Vergleichsbild mit den Vorgängermodellen belegen.