Patentstreit: Apple fordert 40 Dollar je Samsung-Gerät

Peinlich !10
Der Patentrechtsstreit Apple vs. Samsung geht bald in die nächste Runde
Der Patentrechtsstreit Apple vs. Samsung geht bald in die nächste Runde(© 2014 CURVED)

Hat Apple den Verstand verloren? Diese Frage stellt sich derzeit Florian Mueller, Betreiber der Blogs FOSS Patents – und für gewöhnlich pro-Cupertino. Der Grund: Das Unternehmen verlangt von Samsung satte 40 Dollar pro verkauftem Smartphone wegen verletzter Patente, fünf Stück insgesamt. Allein für die Verkäufe des Galaxy S4 würde Apple so 600 Millionen Dollar bekommen.

Patent-Experte Mueller schrieb in einem Post am Dienstag: "Ich stehe der ersten Situation gegenüber, bei der ich nicht einfach nur anderer Meinung bin, sondern mich frage, ob Apple den Verstand verloren hat." Und wenig später: "Realitätsverlust wäre noch stark untertrieben." Im letzten Jahr bekam Samsung schon einmal eine saftige Strafe aufgebrummt – 929 Millionen Dollar insgesamt, die sich aus mehreren Strafen zusammensetzen.

Nächste Etappe steht bevor

Angesichts der aktuellen Forderungen würde dieser Betrag jedoch geradezu gering wirken. Im damaligen Prozess ging es lediglich um drei Patente, für die Apple insgesamt nur 7,14 Dollar Entschädigung pro verkauftem Samsung-Gerät mit der entsprechenden Technik anstrebte. Die momentane Forderung von 40 Dollar pro Gerät für insgesamt fünf Patente wirkt im Vergleich also ziemlich überzogen. Im einzelnen handelt es sich um Patente zur Nummernwahl, Autovervollständigung, Datensynchronisation, Slide-to-Unlock-Funktionen und Unified Search, die etwa bei Siri zum Einsatz kommt. Ob Apple Chancen hat, die Forderung wirklich durchzusetzen, wird sich frühestens am 31. März entscheiden, an dem der Prozess in San Jose, Kalifornien beginnen wird.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten8
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.