Pebble Time: Die Smartwatch kann nun vorbestellt werden

Her damit !6
Die wasserdichte Pebble Time kann jetzt vorbestellt werden
Die wasserdichte Pebble Time kann jetzt vorbestellt werden(© 2015 YouTube/Pebble)

Das erfolgreiche Kickstarter-Projekt erreicht die nächste Phase: Ab sofort könnt Ihr die Smartwatch Pebble Time auf der Seite des Herstellers in den Farben Schwarz, Weiß und Rot vorbestellen. Der Einführungspreis für das lang erwartete Gadget beträgt 249 Euro.

Die Auslieferung der Pebble Time soll Anfang Juli stattfinden, berichtet Caschys Blog. Je nachdem, wie groß die Nachfrage ist, könne sich der Liefertermin aber auch noch um eine Weile nach hinten verschieben. Der Versand ist laut Hersteller kostenlos, wenn Ihr zwischen drei und fünf Tagen warten könnt. Für den Expressversand des Wearables müsst Ihr noch einmal 25 Euro extra bezahlen, wenn Ihr das Gadget innerhalb von einem Werktag geliefert bekommen möchtet.

Kompatibel mit Android und iOS

Wann Ihr die Pebble Time auch im Handel erwerben könnt, ist derzeit noch nicht bekannt. Voraussichtlich müsst Ihr Euch aber noch eine Weile gedulden, bevor Ihr die Smartwatch in einem Geschäft in die Hand nehmen könnt. Auch wenn von Pebble als Release-Datum ursprünglich Mai 2015 angepeilt wurde, ist Anfang Juli in nicht allzu weiter Ferne.

Die Pebble Time ist das bis Dato erfolgreichste Kickstarter-Projekt aller Zeiten: 500.000 Dollar hatte der Hersteller über die Crowdfunding-Plattform einnehmen wollen – 20 Millionen sind es letztlich geworden. Die Smartwatch soll nicht nur wasserdicht sein, sondern ist auch mithilfe der entsprechenden Apps mit iOS und Android kompatibel. Das Wearable ist 9,5 mm dick und enthält einen Akku, der eine Betriebszeit von bis zu einer Woche ermöglichen soll.


Weitere Artikel zum Thema
Apple vergibt ab sofort bei Repa­ra­tur neue Apple Watch als Ersatz
2
Die erste Apple Watch könnte bei Reparatur gegen das bessere Series-1-Modell getauscht werden
Angeblich tauscht Apple die erste Apple Watch im Schadensfall gegen ein neueres Modell aus. Allerdings sei dies nicht in jedem Fall das Vorgehen.
Razer könnte ein Smart­phone für Hard­core-Gamer entwi­ckeln
Michael Keller4
Mit Razer verbinden die Meisten sicherlich Gaming-Hardware
Razer könnte an einem eigenen Smartphone arbeiten: Mit dem Gerät will das Unternehmen offenbar seine Hauptkundschaft ansprechen: "Hardcore-Gamer".
Nintendo-Patent liefert Hinweis auf N64 Clas­sic Mini
Michael Keller2
Die SNES Classic Mini soll nicht der letzte Retro-Streich von Nintendo gewesen sein
Nintendo könnte bereits die nächste Retro-Konsole planen: Ein Patentantrag liefert den Hinweis auf eine mögliche N64 Classic Mini.