PlayStation VR: Sony soll 2016 angeblich 6 Millionen Einheiten ausliefern

2016 ist das Jahr, in dem HTC und Valve, Oculus VR und Facebook sowie Sony die Virtual Reality-Technik zu einem neuen Trend machen wollen. Ob der Plan aufgeht, wird sich später anhand der Verkaufszahlen bemessen lassen. Obwohl Sonys Headset PlayStation VR noch nicht einmal erhältlich ist, soll das Modell aus Japan die Verkaufszahlen seiner beiden Konkurrenten bei Weitem übertreffen.

Die geschätzten Verkaufszahlen für das Jahr 2016 stammen DigiTimes zufolge von einem  taiwanischen Marktforschungsinstitut und wurden von der chinesisch sprachigen Liberty Times veröffentlicht. Laut des Reports werde erwartet, dass Sony in diesem Jahr ganze sechs Millionen Einheiten des PlayStation VR-Headsets absetzen wird. Die optimistische Schätzung wird vor allem mit der großen Nachfrage während eines Vorverkaufs in Japan vor rund zwei Wochen begründet.

Insgesamt 9 Millionen VR-Headsets in diesem Jahr

Die Marktforscher stellten aber nicht nur Schätzungen zum diesjährigen Erfolg des PlayStation VR-Headsets auf, das im Oktober erscheinen wird. Auch die bereits erhältlichen Virtual Reality-Brillen HTC Vive und Oculus Rift wurden behandelt. Demnach soll sich das 899 Euro teure HTC-Paket mit Positions-Trackern und 3D-Controllern lediglich 700.000 Mal verkaufen. Für das Oculus Rift-Headset mit Bewegungssensor, Fernbedienung, integriertem Kopfhörer und Xbox One Wireless Controller werden immerhin 2,3 Millionen verkaufte Exemplare erwartet.

Sollte Sony wirklich bis Ende des Jahres die geschätzten 6 Millionen Exemplare des PlayStation VR-Headsets verkaufen können, würde dies wohl die Entwicklung passender Inhalte stark beschleunigen und der Technik einigen Schub verleihen. Andere Experten sind allerdings nicht alle so optimistisch: Laut eines Nikkei-Berichts, der auf Daten von Daiwa Securities basiert, werde Sony bis Ende März 2017 wohl eher 1 bis 3 Millionen Einheiten des PlayStation VR-Headsets verkaufen können.


Weitere Artikel zum Thema
Google zeigt bald Stre­a­ming­dienste bei Suche nach Filmen und Serien an
1
So soll die überarbeitete Infobox in den Google-Suchergebnissen aussehen
Google zeigt bald bei der Suche an, woher Ihr etwa einen Film, eine Serie oder einen Song legal beziehen könnt.
Amazon Echo: Alexa-Laut­spre­cher mit Display könnte bald gezeigt werden
Amazon Echo besitzt aktuell kein Display und muss via Smartphone angesteuert werden
Amazon Echo mit Bildschirm: Angeblich stellt der Versandhausriese in Kürze ein neues Smart-Home-Produkt mit Alexa vor, das über eine Anzeige verfügt.
LG G6 mini soll eben­falls Display im 18:9-Format bieten
Michael Keller1
Her damit !9Das LG G6 könnte einen Mini-Ableger erhalten
Das LG G6 mini könnte Realität werden: Möglicherweise arbeitet LG an einem kleinen Ableger seines aktuellen Vorzeigemodells.