Pokémon GO: Diese Features werden bereits im Code erwähnt

Her damit !62
Euer Pokémon GO-Avatar wird vielleicht bald von einem Buddy begleitet
Euer Pokémon GO-Avatar wird vielleicht bald von einem Buddy begleitet(© 2016 CURVED)

Neue Features für Pokémon GO im Anmarsch: Einige Hinweise auf Funktionen wie etwa das Tauschen von Pokémon sind schon jetzt im Programm-Code versteckt. Wie Business Insider berichtet, sind die entsprechenden Zeilen erst im jüngsten Update von findigen Reddit-Nutzern entdeckt worden.

Das Entwickler-Team Niantic hatte schon in einem vergangenen Interview den Handel mit Pokémon als eines von vielen künftigen Features angekündigt. Einen Termin gab es bislang nicht. Das ist zwar weiterhin so, doch könnten die nun entdeckten Hinweise einen baldigen Rollout andeuten. So sind in der Spieldatei etwa die Einträge "Trade_search" und "Trade_offer" versteckt.

Buddy-Funktion, neue Lockmodule und VR

Wie das unschlagbare Duo Ash und Pikachu dürft Ihr in Zukunft offenbar auch in Pokémon GO ein besonders liebgewonnenes Exemplar zum "besten Kumpel" ernennen. Mehrere Code-Zeilen nennen den Begriff "Buddy". Der Eintrag "BUDDY_SHOULDER" könnte sogar bedeuten, dass Euer treuester Begleiter bei geeigneter Größe auf der Schulter Eurer Spielfigur angezeigt wird. Ein Plaudagei böte sich an, dann würde nur noch ein Piraten-Outfit fehlen, um einen zünftigen Seeräuber-Look zu fahren.

Während Lockmodule in Pokémon GO derzeit wahllose Arten anziehen, könnten in Zukunft Varianten kommen, beispielsweise ein Eis-Lockmodul für Eis-Pokémon oder ein Pflanzen-Lockmodul für Pflanzen-Pokémon. Der Eintrag "activity_catch_legend_pokemon." wiederum deutet ein bevorstehendes Event an, in dessen Rahmen es ein legendäres Pokémon zu fangen gilt. Und zu guter Letzt ist in den Dateien ein Ordner mit dem Namen "VR" enthalten – vielleicht könnt Ihr also schon bald auch mit einer Virtual-Reality-Brille wie Cardboard oder Gear VR auf die Jagd gehen.


Weitere Artikel zum Thema
macOS High Sierra steht zum Down­load bereit
Marco Engelien
Siri soll in macOS High Sierra menschlicher klingen
Nach iOS 11 hat Apple nun auch das neue Mac-Betriebssystem macOS High Sierra zum Download freigegeben.
Huawei Mate 10 Pro könnte wie iPhone X auf Finger­ab­dru­cken­sor verzich­ten
Francis Lido8
So soll das Huawei Mate 10 Pro aussehen
Neue mutmaßliche Bilder des Huawei Mate 10 Pro zeigen keinen Fingerabdrucksensor. Setzt Huawei auf eine andere Lösung?
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten2
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.