Ring: Mitarbeiter hatten offenbar Zugriff auf private Sicherheits-Kameras

UPDATE
Amazon kaufte Ring für angeblich 1 Milliarde US-Dollar
Amazon kaufte Ring für angeblich 1 Milliarde US-Dollar(© 2017 CURVED)

Update (14. Januar 2019, 11:30 Uhr): Das Unternehmen hat sich gegenüber Curved mittlerweile zu dem Bericht geäußert: "Ring bietet seinen Mitarbeitern keinen Zugang zu Livestreams von Ring-Geräten und hat sie noch nie bereitgestellt", heißt es in der Stellungnahme. Mitarbeiter hätten lediglich Zugriff auf Aufnahmen, die aus öffentlich zugänglichen Videos der Neighbors-App stammen. Einige Ring-Benutzer hätten der Nutzung ihrer Videos zudem vorher schriftlich zugestimmt. Die Aufnahmen werden demnach analysiert, um den Service zu verbessern.

"Wir nehmen den Schutz und die Sicherheit der persönlichen Daten unserer Kunden sehr ernst", betont Ring in der Stellungnahme. Mitarbeiter müssten sich an strikte Richtlinien mit einem hohen ethischen Standard halten. Sollten Teammitglieder dagegen verstoßen, würde Ring ihnen kündigen und strafrechtliche Schritte einleiten. Es gäbe in solchen Fällen keine Toleranz.

Ursprünglicher Artikel:

Da läuten die Alarmglocken der Datenschützer: Amazon nimmt es bei seiner Türklingel Ring mit der Privatsphäre seiner Kunden offenbar nicht ganz so genau. Für den Zugriff auf private Aufnahmen in einem Smart Home reichen anscheinend schon wenige Informationen über den jeweiligen Nutzer.

Mitarbeiter von Ring hatten angeblich "rund um die Uhr" ungefilterten Zugriff auf Live-Feeds, berichtet The Intercept und beruft sich auf Aussagen ehemaliger Angestellte des Unternehmens. Betroffen seien neben den Türklingeln auch Überwachungskameras, die innerhalb des Hauses installiert seien. Angestellte der Amazon-Tochterfirma Ring hätten unter anderem gesehen, wie sich "Menschen küssen, mit Waffen schießen oder etwas stehlen". Das Unternehmen hatte einem sogenannten Forschungs- und Entwicklungsteam nahezu beliebigen Zugriff verschafft, um die Objekterkennung zu verbessern, heißt es.

Scherzten Mitarbeiter über Videos?

Die Ring-Angestellten sollen sich die Videos zuweilen auch außerhalb ihrer Tätigkeit gegenseitig gezeigt und kommentiert haben. The Intercept zeigt in seinem Bericht einige der Aufnahmen. Um Kunden über die vermeintlichen Sicherheits-Gadgets zu beobachten, reichte es den Mitarbeitern angeblich, wenn sie die E-Mail-Adresse kannten, mit der sich jemand bei Ring angemeldet hatte. In der Ukraine hatten Ring-Mitarbeiter zudem mutmaßlich Zugriff auf einen Ordner, in dem "jedes Video liegt, das Ring-Kameras aufzeichnen". Amazon hatte das Start-up in 2018 für angeblich rund eine Milliarde US-Dollar übernommen.


Weitere Artikel zum Thema
o2-Ange­bot für Junge Leute: Ein Jahr Amazon Music Unlimi­ted kosten­los
ADVERTORIAL
ANZEIGEMit Amazon Music Unlimited könnt ihr auch Bundesliga-Spiele live hören
Bis Ende Oktober 2020 können junge Neu- und Bestandskunden von o2 mit bestimmten Tarifen Amazon Music Unlimited für ein Jahr kostenlos dazu erhalten.
"One World: Together at Home": Apple, Amazon und Co. stre­a­men Live-Konzert
Claudia Krüger
Nicht meins16"One World: Together at Home": Apple plant mit Amazon, YouTube und Co. virtuelles Live-Konzert
Spektakuläres Konzert am 18. April: Global Citizen und die WHO präsentieren Popgrößen aus aller Welt im Live-Stream.
Amazon greift wohl Google Stadia an – inklu­sive Killer-Feature?
Guido Karsten
Mit dem Fire TV Controller hat Amazon sogar schon vor langer Zeit eigenes Gaming-Equipment eingeführt
Amazon entwickelt neben eigenen Blockbuster-Videospielen wohl auch an einem Google-Stadia-Konkurrenten – und ein Killer-Feature soll es auch geben.