Samsung Galaxy Note 4 soll wasserdicht werden

Unfassbar !43
Samsung-Geräte sollen in Zukunft gegen Wasser geschützt sein
Samsung-Geräte sollen in Zukunft gegen Wasser geschützt sein(© 2013 istock.com/RusN)

Keine speziellen Outdoor-Geräte mehr: Die zukünftigen Flaggschiffe von Samsung sollen alle auch für den Einsatz unter widrigen Bedingungen geeignet sein. Das ist beim Galaxy S5 der Fall und soll jüngsten Gerüchten zufolge auch beim Tablet Galaxy Note 4 umgesetzt werden.

Mit dieser neuen Strategie löst sich das südkoreanische Unternehmen von seinem bisherigen Vorgehen, eine spezielle robuste Version des aktuellen Flaggschiffs herauszugeben. Das Galaxy S4 Active könnte das letzte Beispiel dieser Herangehensweise gewesen sein, wenn der Bericht des koreanischen Portals itToday stimmt.

Robuste Eigenschaften für die neue Smartphone-Reihe

Alle zukünftigen Vorzeigeprodukte von Samsung werden voraussichtlich nach dem IP67-Standard ausgestattet. Das bedeutet, dass Smartphones und Tablets wie das Galaxy Note 4 gegen Staub geschützt sind und zudem in einer Wassertiefe von einem Meter bis zu 30 Minuten unbeschadet bestehen. Damit orientiert sich Samsung offenbar an seiner direkten Konkurrenz Sony: Der japanische Elektronikkonzern hat seit dem Xperia Z alle Flaggschiffe wasserdicht konstruiert.

Der Bericht passt zu den Gerüchten, nach denen Samsung in Zukunft eine neue Reihe an Premium-Smartphones plant. Das Galaxy Note 4 als Vorreiter der neuen Strategie soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen – dafür soll es jedoch keine Premium-Version des Galaxy S5 geben.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Bixby: Welt­wei­ter Release zum Galaxy Note 8 möglich
Guido Karsten
Vielleicht dürfen auch Galaxy S8-Nutzer in Deutschland bald mit Bixby sprechen
Kurz vor der Präsentation des Galaxy Note 8 startet Samsung womöglich Bixby Voice auf dem Galaxy S8. Einen Hinweis darauf liefert Samsung selbst.
HTC Vive: Virtual-Reality-Head­set dras­tisch im Preis gesenkt
Guido Karsten
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
Die HTC Vive ist nun bereits ab 699 Euro erhältlich. Dadurch möchte der Hersteller eine größere Zielgruppe ansprechen.
Vorsicht, Steam! Aldi steigt ins Video­spie­le­ge­schäft ein
Lars Wertgen
Ab dem 22. August 2017 bietet ALDI life Videospiele an
Der Discounter Aldi ist längst mehr als ein Markt für günstige Lebensmittel. Die Kette expandiert und nimmt nun auch Videospiele ins Sortiment auf.