Samsung Galaxy S6 & S6 Edge: Preise wie beim iPhone 6

Peinlich !59
Samsung Galaxy S6
Samsung Galaxy S6(© 2015 Behance/Kyuho Song)

Samsung wird sein Galaxy S6 und das Galaxy S6 Edge beim MWC 2015 vorstellen und auch noch im März auf den Markt bringen, soviel glauben wir bereits zu wissen. Wie AndroidPit berichtet, sollen nun aber auch die Preise der beiden neuen Spitzengeräte in Samsungs Portfolio bekannt geworden sein – und die reichen bis 1049 Euro.

Das Samsung Galaxy S6 soll den Informationen aus nicht näher genannten Quellen zufolge preislich bei 749 Euro beginnen. Dafür erhalten Kunden das Modell mit 32 GB internem Speicher. Ebenfalls sollen zwei Varianten mit 64 und 128 GB angeboten werden, die allerdings mit 849 und 949 Euro auch noch einmal ein ganzes Stück teurer sind. Das Galaxy S Edge folgt dem Bericht zufolge demselben preislichen Muster wie das Galaxy S6, nur dass Samsung hier für das günstigste Modell mit 32 GB Speicher 849 Euro verlangt. Dadurch kosten die 64- und die 128-GB-Versionen folglich 949 und 1049 Euro.

Preise wie bei Apple?

Die angeblichen Preise für das Galaxy S6 und das Galaxy S Edge mit jeweils 100 Euro Aufschlag für etwas mehr internen Speicher erinnern stark an die von Apple. Hierbei stellt sich aber die Frage, wieso Samsung davon überzeugt sein könnte, dass seine Smartphones ebenfalls trotz dieser Preispolitik gekauft würden. Die großen Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Ausführungen des iPhone 6 und des iPhone 6 Plus werden schließlich auch schon mal von Apples Kundschaft kritisiert – und die ist immerhin an das Prinzip gewöhnt- Denn wer ein Smartphone mit iOS haben möchte, hat keine Alternative auf die er zurückgreifen könnte.

Sollte Samsung hingegen nun wirklich dasselbe Preismodell einführen, dann könnte dies damit einhergehen, dass die Koreaner den microSD-Karten-Schacht aus dem Galaxy S6 und dem Galaxy S Edge entfernen. Wer würde schließlich 100 Euro für zusätzlichen internen Speicher bezahlen, wenn er eine 64 GB große microSD-Karte für etwa 30 Euro bekommen kann? Ob Samsungs Stammkunden aber den Wegfall eines solch wichtigen Basis-Features einfach so hinnehmen würden, ist fraglich. Bislang hieß es noch in den meisten Gerüchten zum Galaxy S6 und zum Galaxy S Edge, dass Samsung die Möglichkeit zur Speichererweiterung genau wie im Galaxy S5 anbieten werde. Genaueres werden wir spätestens zur offiziellen Präsentation Anfang März beim MWC 2015 in Barcelona erfahren.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.