Samsung Galaxy S7 Edge mit QHD-Display im Benchmark aufgetaucht

Her damit !168
Ob das Samsung Galaxy S7 Edge wohl so aussehen wird, wie in dieser Konzeptgrafik?
Ob das Samsung Galaxy S7 Edge wohl so aussehen wird, wie in dieser Konzeptgrafik?(© 2015 Youtube/Réda Staouéli)

Die Edge-Variante des für dieses Frühjahr erwarteten Samsung Galaxy S7 wurde offenbar erneut in den Datenbeständen eines Benchmarks entdeckt. Der Eintrag listet das Premium-Smartphone mitsamt aller Ausstattungsmerkmale auf, die zuletzt diskutiert wurden.

Schon seit vielen Wochen scheint festzustehen, welche Modellnummern Samsungs neue Reihe von High-End-Smartphones tragen wird. Hinter der eher kryptischen Bezeichnung SM-G935A soll sich demnach das Galaxy S7 Edge verbergen. Eben dieses Smartphone wurde von einem Mitglied des chinesischen Weibo-Netzwerks in der Datenbank des Antutu-Benchmarks entdeckt, wie einem Tweet von NoWhereElse zu entnehmen ist.

12-Megapixel-Kamera und 4 GB RAM

Wie erwartet, soll das Galaxy S7 Edge auch laut dem Benchmark-Datenblatt ein 5,1 Zoll-Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln erhalten. Das nun gesichtete Smartphone-Modell verfügt zwar über einen Snapdragon 820-Chip, jedoch könnte dieser hierzulande einem von Samsung entwickelten Exynos-Prozessor weichen. Das Galaxy S7 Edge mit der Modellnummer SM-G935A soll zum US-Mobilfunkanbieter AT&T gehören. Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass Samsung seine neuen Galaxy S7-Smartphones in den USA ausschließlich mit Qualcomms Snapdragon 820-Chip anbieten wird. 4 GB RAM sollten bei allen Modellen mit an Bord sein.

Ein weiteres Ausstattungsmerkmal, das offenbar durch den Benchmark-Eintrag bestätigt wird, ist die 12-MP-Hauptkamera des Samsung Galaxy S7 Edge. In der Vergangenheit gab es unterschiedliche Gerüchte um das Modul. Laut diesen sollte die Kamera Bilder mit 12 oder sogar 16 Megapixeln aufnehmen. Die Frontkamera knipst dem Datenblatt zufolge Selfies mit bis zu 5 MP.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.