Schweizer Uhrenmacher rüsten gegen Apple Watch & Co.

So sieht die erste MotionX-Uhr aus: die Mondaine Helvetica No1
So sieht die erste MotionX-Uhr aus: die Mondaine Helvetica No1(© 2015 Mondaine)

Es war nur eine Frage der Zeit: Smarte Uhren kommen bald auch aus der Schweiz. Unter der Flagge der eigens geschaffenen Plattform MotionX blasen diverse namhafte Hersteller aus der Heimat des Uhrmacherhandwerks zum Angriff auf Apple Watch, Moto 360 und Co. – aber mit passenden Apps für iPhones und Android-Geräte.

Alpina, Mondaine und Frederique Constant sind die Launch-Partner von MotionX und wollen im laufenden Jahr gemeinsam auf zehn echte Schweizer Uhren mit smarten Features kommen. Weitere Partner sollen gern noch dazustoßen. Silicon Valley und die Schweiz gehen bei diesem Vorhaben Hand in Hand: Hinter MotionX steckt unter anderem Fullpower Technologies, deren Entwicklungen unter anderem auch in Fitness-Trackern von Jawbone zum Einsatz kommt.

Mehr Uhr als Smartwatch

Auch mit smarten Features bleiben die Schweizer Uhren in erster Linie klassische Uhren, wonach sie auch aussehen. Statt Touchscreens à la Apple Watch und Android Wear oder Display-Benachrichtigungen wie bei der Pebble gibt es zusätzliche analoge Zeiger, die einen voreingestellten Fortschritt anzeigen – Horologische Smartwatches nennen die Macher das. Kommt Euch das bekannt vor? Das ist kein Zufall, denn ganz neu ist die Idee der Schweizer allerdings nicht. Der französische Hersteller Withings hat mit seiner Activité und deren günstigerem Ableger Activité Pop bereits zwei ganz ähnlich aufgestellte Uhren im Angebot.

Die MotionX-Uhren bieten klassische Fitness-Tracker-Features inklusive Schlafüberwachung und tauschen über dazugehörige Apps Daten mit iPhones und Android-Smartphones aus. Zudem sollen die Ergebnisse des Schweizer Handwerks mit kalifornischer Technologie zwei Jahre durchhalten, ehe die Batterie schlappmacht. Einer der drei Uhrmacher, Mondaine, hat mit der Helvetica No1 Smart bereits seine erste MotionX-Uhr präsentiert – quasi eine smarte Variante seiner Helvetica No1.


Weitere Artikel zum Thema
Der iMac Pro könnte sich per Sprach­be­fehl einschal­ten lassen
Guido Karsten
Apples iMac Pro erhält offenbar auch einen Co-Prozessor
Der iMac Pro soll auch den A10 Fusion-Chipsatz des iPhone 7 enthalten. Mit ihm könnte der Computer sogar per Siri-Sprachbefehl gestartet werden.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?