Selbstfahrendes Auto von Google endlich fahrbereit

Das grundlegende Design des selbstfahrenden Google-Autos hat sich nicht verändert
Das grundlegende Design des selbstfahrenden Google-Autos hat sich nicht verändert(© 2014 Google)

Das selbstfahrende Auto von Google soll endlich voll einsatzbereit sein: Google hat am 22. Dezember 2014 einen einsatzbereiten Prototyp des Wagens der Öffentlichkeit vorgestellt. Äußerlich unterscheidet es sich nicht von dem Modell, das Google bereits im Sommer getestet hatte.

Um während der laufenden Tests nicht mit der kalifornischen Straßenverkehrsordnung in Konflikt zu geraten, hat Google das Auto aber immer noch mit Lenkrad und Gaspedal ausgestattet, berichtet CNET. Außerdem habe es kleine Änderungen am Chassis des Wagens gegeben, um der Kamera auf dem Dach eine perfekte Rundumsicht zu ermöglichen.

Weiterhin Suche nach Partner

Das Unternehmen entwickelt zwar weiterhin eigene Prototypen, sucht aber auch immer noch nach Kooperationspartnern aus der Autoindustrie, um das selbstfahrende Auto innerhalb von fünf Jahren auf den Markt bringen zu können. Noch im Juni hatte es so ausgesehen, als würde Google vergeblich nach Partnern suchen: Die meisten etablierten Hersteller hatten aufgrund der hohen Entwicklungskosten eine Beteiligung abgelehnt.

Für Google alleine wäre das Projekt kaum zu stemmen, da die Kosten für ein der Branche fernes Unternehmen ungleich höher ausfallen. Auch in Bezug auf das Marketing kann Google von der Kooperation mit einem renommierten Hersteller profitieren. Es bleibt abzuwarten, wie sich das bereits im Jahr 2010 gestartete Projekt in naher Zukunft entwickelt.


Weitere Artikel zum Thema
Diese Tools zeigen Euch, wie genau Face­book Nutzer­pro­file erstellt
Stefanie Enge
Data Selfie erstellt Persönlichkeitsprofile anhand der Facebook-Nutzung
Zwei Browser-Erweiterungen belegen eindrucksvoll, was Facebook über Euch trackt – selbst wenn Ihr das Social Network nur passiv nutzt.
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !21Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.