Selbstfahrendes Auto von Google endlich fahrbereit

Das grundlegende Design des selbstfahrenden Google-Autos hat sich nicht verändert
Das grundlegende Design des selbstfahrenden Google-Autos hat sich nicht verändert(© 2014 Google)

Das selbstfahrende Auto von Google soll endlich voll einsatzbereit sein: Google hat am 22. Dezember 2014 einen einsatzbereiten Prototyp des Wagens der Öffentlichkeit vorgestellt. Äußerlich unterscheidet es sich nicht von dem Modell, das Google bereits im Sommer getestet hatte.

Um während der laufenden Tests nicht mit der kalifornischen Straßenverkehrsordnung in Konflikt zu geraten, hat Google das Auto aber immer noch mit Lenkrad und Gaspedal ausgestattet, berichtet CNET. Außerdem habe es kleine Änderungen am Chassis des Wagens gegeben, um der Kamera auf dem Dach eine perfekte Rundumsicht zu ermöglichen.

Weiterhin Suche nach Partner

Das Unternehmen entwickelt zwar weiterhin eigene Prototypen, sucht aber auch immer noch nach Kooperationspartnern aus der Autoindustrie, um das selbstfahrende Auto innerhalb von fünf Jahren auf den Markt bringen zu können. Noch im Juni hatte es so ausgesehen, als würde Google vergeblich nach Partnern suchen: Die meisten etablierten Hersteller hatten aufgrund der hohen Entwicklungskosten eine Beteiligung abgelehnt.

Für Google alleine wäre das Projekt kaum zu stemmen, da die Kosten für ein der Branche fernes Unternehmen ungleich höher ausfallen. Auch in Bezug auf das Marketing kann Google von der Kooperation mit einem renommierten Hersteller profitieren. Es bleibt abzuwarten, wie sich das bereits im Jahr 2010 gestartete Projekt in naher Zukunft entwickelt.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Buds+ bekom­men einen Akku-Boost
Lars Wertgen
Im Vergleich zu den Galaxy Buds (Foto) wird sich das Plus-Modell optisch wohl kaum verändern
Geht es nach Samsung, habt ihr mit den Galaxy Buds+ ganz lange Spaß. Der Hersteller verlängert die Akkulaufzeit offenbar deutlich.
Redmi Fitness­tra­cker soll kommen – unter­bie­tet Xiaomi sich selbst?
Andreas Marx
Unterbietet der Redmi-Fitnesstracker das Xiaomi Band 4 im Preis?
Mit dem Redmi Fitnesstracker möchte Xiaomi wohl eine günstigere Variante des Mi Band herausbringen. Hinweise darauf finden sich in der Mi Fit-App.
Tim Cook in Irland: Das ist Apples "next big thing"
Lukas Klaas
Laut Tim Cook wird Augmented Reality unser Leben stark verändern.
Apples CEO Tim Cook sprach auf seinem Trip nach Irland über die Zukunft. Darunter Innovationen im Gesundheitswesen und Apples "next big thing".