Seniorenhandys: Was man beachten muss und welche Modelle zur Auswahl stehen

Es gibt keine Altersgrenze für Smartphones.
Es gibt keine Altersgrenze für Smartphones.(© 2017 istock.com/fzant)

Der eine besteht auf Tasten, die nächste will auch Fotos machen und sich am Familien-Chat beteiligen. Sollt Ihr ältere Verwandte mit einem "Seniorenhandy" ausstatten, gilt es nicht nur, den Markt im Blick zu haben, sondern auch einige Dinge zu beachten.

Bevor man ein Seniorenhandy auswählt, sollte man mit der Person reden, die es benutzen will. Zu den grundsätzlichen Fragen gehört, was sie damit machen will und welche Ansprüche sie an das Telefon hat. Aber auch Details wie die motorischen Fähigkeiten und das Vorwissen zu Mobiltelefonen sind wichtig. Es ist ein großer Unterschied, ob jemand schon über 80 Jahre alt ist oder gerade erst in Rente gegangen ist.

Für wen soll das Smartphone sein?

Aus den Antworten kann man mehrere Schlüsse für die Wahl des Gerätes ziehen: Die erste Entscheidung sollte zwischen einem Smartphone mit Touchscreen und einem Tasten-Handy fallen. Die Auswahl an Mobiltelefonen mit Tasten ist gering, hier erübrigen sich weitere Fragen. Soll das Gerät jedoch nicht nur zum Telefonieren und für SMS dienen, muss ein Smartphone für den Internetzugang her. Außerdem können Ausstattungsmerkmale wie eine Notruftaste oder die Kompatibilität mit Hörgeräten eine wichtige Rolle spielen.

Je nach Vorwissen und motorischen Fähigkeiten könnte ein Modell von der Stange ausreichen oder ein bereits speziell für Senioren angepasstes Modell sinnvoll sein. Je nach Höhe der gestellten Ansprüche an Bildqualität, Leistung und an die weiteren Merkmale, kann man sich bei günstigen, Mittelklasse- oder Top-Modellen umschauen.

Smartphone zum Seniorenhandy machen

Kommt ein explizit als "Seniorenhandy" beworbenes Gerät nicht in Frage, lässt sich auch bei einem Smartphone von der Stange die Nutzeroberfläche vereinfachen. Im Play Store stehen unter dem Stichwort "Senioren-Launcher" zahlreiche Apps zur Auswahl, die zum Beispiel die Symbole vergrößern, wichtige Kontakte zur Direktwahl anbieten, für starke Kontraste sorgen und die wichtigsten Einstellungen in den Vordergrund stellen. Teilweise installieren Hersteller auch bereits ab Werk einen Einfach- oder Kinder-Modus auf ihren Geräten, die den gleichen Zweck erfüllen.

Sollte das ausgewählte Smartphone über keinen Einfach-Modus verfügen oder dieser nicht gefallen, ist das Angebot im Play Store groß. Jedoch bleiben bei genauer Betrachtung nur wenige brauchbare Launcher übrig. Die übrigen sind oft schlecht umgesetzt oder nicht ins Deutsche übersetzt. Bei uns den besten Eindruck haben der "Koala Phone Launcher" und der "BIG Launcher Easy Phone" hinterlassen. In den kostenlosen Versionen ist ihr Funktionsumfang jedoch eingeschränkt. Für die Vollversionen zahlt man bei Koala 4,69 Euro und beim BIG Launcher 9,99 Euro.

Tasten-Handy oder Smartphone: das aktuelle Angebot

Die meisten Geräte, die unter dem Label Seniorenhandy angeboten werden, sind klassische Mobiltelefone mit extra großen Tasten. Bei Anbietern wie Emporia und Swisstone stellen sie das komplette Angebote dar, bei Doro den Großteil. Preislich variieren die meisten Modelle zwischen 35 und 80 Euro. Müssen die Tasten nicht extra groß sein, bleibt natürlich auch noch der Griff zur Neuauflage des Nokia 3310 eine Option.

Das einzige Android-Modell von Emporia ist schon älter – von 2015 – und hat ein Tasten-Cover, dass sich über den Bildschirm legen lässt. Technisch ist es eindeutig nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Besser fährt man da schon mit den Modellen von Doro, die zwischen 180 und 270 Euro kosten. Das Doro 8040 ist das neueste Modell des Herstellers. Alternativ bieten sich auch herkömmliche Smartphones wie das Nokia 5 oder Nokia 6 sowie das Honor 6A oder das Samsung Galaxy A3 (2017) an, die man ggf. mit einem passenden Launcher versieht. Da die motorischen Fähigkeiten im Alter abnehmen, sind Geräte mit "randlosen" Displays weniger sinnvoll. Tasten- und sei es in Form der Softkeys verschwinden nicht plötzlich und lösen Verwunderung beim unerfahrenen Nutzer aus, wie es Onscreen-Tasten bei einigen Apps machen.


Weitere Artikel zum Thema
Totge­sagte leben länger: Nokia-Smart­pho­nes in Deutsch­land sehr beliebt
Christoph Lübben4
Das Nokia 3310 kommt in Deutschland offenbar sehr gut an
Nokia ist zurück: Die von HMD wiederbelebte Marke hat in Deutschland wohl ein sehr gutes erstes Jahr hingelegt. Das gilt auch für das Nokia 3310.
Nokia 6 und Nokia 5 erhal­ten Sicher­heits­up­date für Novem­ber in Deutsch­land
Francis Lido
Auch das Nokia 6 bekommt nun den Sicherheitspatch für November 2017
Besitzer des Nokia 6 und Nokia 5 können ab sofort das Sicherheitsupdate für November installieren. Unter anderem bietet es Schutz vor KRACK.
Nokia 6 und Co. könn­ten vor Oreo noch Android 7.1.2 Nougat erhal­ten
Guido Karsten
Das Nokia 6 läuft derzeit mit Android 7.1.1 Nougat
Besitzer eines Nokia 6, Nokia 5 und weiterer aktueller Nokia-Smartphones warten auf Android Oreo. Vorher könnte aber noch ein anderes Update kommen.