Smartphone-Krieg: Warum China siegt

Supergeil !16
Die chinesischen Herausforderer Meizu, Xiaomi oder Oppo rüsten im Schatten von Samsung und Apple zur großen Attacke
Die chinesischen Herausforderer Meizu, Xiaomi oder Oppo rüsten im Schatten von Samsung und Apple zur großen Attacke(© 2014 CURVED)

Meizu, Xiaomi oder Oppo sind in Deutschland nur wenig bekannt. In Zukunft wird man allerdings noch viel von den chinesischen Smartphone-Herstellern hören. Noch stehen sie im Schatten von Samsung und Apple, drängen aber mit voller Kraft in den Vordergrund.

Derzeit haben die Firmen aus China es gar nicht nötig, sich in Deutschland bekannt zu machen - ihr Heimatmarkt ist größer als Europa und Nordamerika zusammen. Erst wenn im bevölkerungsreichsten Land der Erde die Absatzgrenzen erreicht sind, müssen die Hersteller neue Märkte erschließen. Über kleine Vertriebspartner sind Geräte von Meizu, Xiaomi und Oppo, die in der Regel ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen, bereits in Deutschland erhältlich. Hält der Erfolg an, stellt der Ausbau des Vertriebs und der Werbung für sie kein Problem dar.

Die chinesischen Hersteller sind keine Kopierwerke mehr, sondern bringen mit ihren eigenen Entwicklungen die etablierten Hersteller in Bedrängnis. Meizu sorgte 2007 nach der Vorstellung des ersten iPhones mit der Ankündigung des M8 für Aufsehen, schaffte es aber nicht, seinen Klon von Apples Smartphone auf den Markt zu bringen.

Seitdem hat sich in China viel verändert. Produktkopien sind zwar nicht ausgestorben, aber die großen Firmen feiern Erfolge nicht mit Plagiaten, sondern entwickeln eigene Geräte und müssen sich in Sachen Innovationen nicht vor den Großen der Branche verstecken.

So verpasste Oppo seinem N1 als erstem Smartphone eine um 206 Grad drehbare Kamera und bietet es auch mit der alternativen Android-Version CynagenMod ab Werk an. Xiaomi gab Android eine komplett überarbeitete Oberfläche und hat Tausende Themes für sie im Angebot. Meizu verbaut in seinem aktuellen Spitzenmodell MX3 einen Prozessor mit acht Kernen und hat den Rand neben dem Touchscreen auf 2,9 Millimeter geschrumpft.

Mit Huawei konnte sich schon eine chinesische Firma vom Telekommunikationsausrüster zum weltweit aktiven Smartphone-Hersteller entwickeln, der es bereits auf den dritten Platz der Branche geschafft hat, obwohl die Geräte im Vergleich zu den bisher nur in China aktiven Unternehmen sogar mitunter weniger innovativ wirken.

Unter den Zulieferern setzen die aufstrebenden chinesischen Hersteller auf die gleichen Firmen wie die etablierten Hersteller. Zum Einsatz kommen Chips von Nvidia und Samsung, Touchscreens von Sharp oder Kamerasensoren von Sony.

Gute Ideen, hochwertige Smartphones, ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und ein großer Heimatmarkt mit viel Potenzial: Den chinesischen Smartphone-Herstellern gehört die Zukunft — sie können mittelfristig nur noch über ihre eigenen Füße stolpern.

Anderer Meinung? Da seid Ihr nicht alleine:  Lest nachstehend, warum Apple,Samsung oder Google den Smartphone-Krieg gewinnen könnten.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Honor Magic: Hoher Preis für Mi Mix-Konkur­ren­ten erwar­tet
Christoph Groth
Das nächste Honor-Smartphone nach dem Honor 8 ist womöglich zum Premium-Preis erhältlich
Mit dem Mi Mix-Konkurrenten Honor Magic geht das Unternehmen wohl neue Wege: Voraussichtlich wird das Konzept-Smartphone teurer als bisherige Geräte.
Huawei Mate 8 und P9: Rollout des Nougat-Upda­tes beginnt schon jetzt
Nebem dem Huawei P9 soll auch das Mate 8 schon die Aktualisierung auf Android Nougat in China bekommen
Kommt Android Nougat doch noch 2016? Zumindest in China soll die Aktualisierung für das Huawei 9 und Mate 8 bereits ausrollen.
Samsung Galaxy S7 Edge: Black Pearl-Version offi­zi­ell ange­kün­digt
Michael Keller3
So sieht die Black Pearl-Version des Galaxy S7 Edge aus
Das Galaxy S7 Edge ist schon bald in einer neuen Variante verfügbar: Samsung hat die Farbe "Black Pearl" offiziell angekündigt.