Snapdragon 820 kann Malware und Sicherheitslecks live erkennen

Antiviren-Hardware: Smartphones, die mit dem neuen Snapdragon 820 ausgestattet sind, benötigen möglicherweise keine spezielle Schutzsoftware mehr. Chip-Hersteller Qualcomm kündigt an, dass künftige Prozessoren in der Lage sind, selbstständig Schadsoftware und Co. zu erkennen und im Laufe der Zeit sogar dazu zu lernen, wie The Verge berichtet.

Aktuelle Virenprogramme reagieren zumeist nur: Bösartiger Code muss zunächst erkannt und in eine Datenbank übertragen werden, ehe Antivir, Kaspersky und Co. die übelsten Vertreter erkennen können. Der Snapdragon 820 soll schon früher ansetzen. Er scannt Euer Smartphone permanent, um auffällige Aktivitäten zu erkennen. Eine lernfähige künstliche Intelligenz namens "Zeroth" unterstützt den Erkennungs-Algorithmus dabei.

Offline-Scan des Snapdragon 820 spart Energie

Sollte der Snapdragon 820 tatsächlich verdächtige Vorgänge finden, erhaltet Ihr "fast sofort eine Benachrichtigung über Verletzungen der Privatsphäre und bösartige Aktivitäten", so Product Manager Asaf Ashkenazi. Das Smart Protect-Feature hat zudem noch einen weiteren Vorteil: Wo andere Virensoftware auf Cloud-Lösungen setzt, übernimmt der Chip die Arbeit direkt auf dem Smartphone. Das spart dem Hersteller zufolge sowohl Energie als auch Bandbreite. Ob das permanente Überprüfen des Chips sich aber unterm Strich als stromsparender erweist als ein gelegentlicher Virenscan per Software, bleibt abzuwarten.

Das Xiaomi Mi5 ist eines der ersten Geräte, das mit einem Snapdragon 820 ausgestattet sein soll. Vor 2016 ist mit dem neuen Chip aber nicht zu rechnen. Gerüchten zufolge könnte sogar Samsung auf die Technologie von Qualcomm zurückgreifen und statt eines hauseigenen Exynos den Anti-Malware-Prozessor in das Galaxy S7 integrieren. Erste Hersteller testen den Snapdragon 820 bereits, darunter HTC, Sony und Xiaomi.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.
iPhone 8: Darum könnte Apples Touch ID auf die Rück­seite wandern
7
Peinlich !17In den letzten Jahren lag der Fingerabdrucksensor beim iPhone unterm Display.
Apple könnte den Fingerabdrucksensor beim iPhone 8 auf der Rückseite verbauen. AppleInsider liefert eine mögliche Erklärung, wieso das so sein könnte.
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Her damit !5Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.