Snapdragon 820 kann Malware und Sicherheitslecks live erkennen

Antiviren-Hardware: Smartphones, die mit dem neuen Snapdragon 820 ausgestattet sind, benötigen möglicherweise keine spezielle Schutzsoftware mehr. Chip-Hersteller Qualcomm kündigt an, dass künftige Prozessoren in der Lage sind, selbstständig Schadsoftware und Co. zu erkennen und im Laufe der Zeit sogar dazu zu lernen, wie The Verge berichtet.

Aktuelle Virenprogramme reagieren zumeist nur: Bösartiger Code muss zunächst erkannt und in eine Datenbank übertragen werden, ehe Antivir, Kaspersky und Co. die übelsten Vertreter erkennen können. Der Snapdragon 820 soll schon früher ansetzen. Er scannt Euer Smartphone permanent, um auffällige Aktivitäten zu erkennen. Eine lernfähige künstliche Intelligenz namens "Zeroth" unterstützt den Erkennungs-Algorithmus dabei.

Offline-Scan des Snapdragon 820 spart Energie

Sollte der Snapdragon 820 tatsächlich verdächtige Vorgänge finden, erhaltet Ihr "fast sofort eine Benachrichtigung über Verletzungen der Privatsphäre und bösartige Aktivitäten", so Product Manager Asaf Ashkenazi. Das Smart Protect-Feature hat zudem noch einen weiteren Vorteil: Wo andere Virensoftware auf Cloud-Lösungen setzt, übernimmt der Chip die Arbeit direkt auf dem Smartphone. Das spart dem Hersteller zufolge sowohl Energie als auch Bandbreite. Ob das permanente Überprüfen des Chips sich aber unterm Strich als stromsparender erweist als ein gelegentlicher Virenscan per Software, bleibt abzuwarten.

Das Xiaomi Mi5 ist eines der ersten Geräte, das mit einem Snapdragon 820 ausgestattet sein soll. Vor 2016 ist mit dem neuen Chip aber nicht zu rechnen. Gerüchten zufolge könnte sogar Samsung auf die Technologie von Qualcomm zurückgreifen und statt eines hauseigenen Exynos den Anti-Malware-Prozessor in das Galaxy S7 integrieren. Erste Hersteller testen den Snapdragon 820 bereits, darunter HTC, Sony und Xiaomi.


Weitere Artikel zum Thema
LG G8, Sony Xperia XZ4 und Co. könn­ten schnel­ler kabel­los aufla­den
Sascha Adermann2
Das Sony Xperia XA2 unterstützt Quick Charge 3.0, aufgeladen wird über USB-C
Schnelles Aufladen ist für moderne Smartphones praktisch unverzichtbar geworden. Quick Charge soll künftig auch das kabellose Laden beschleunigen.
Darum könn­ten bald mehr Kopf­hö­rer Alexa unter­stüt­zen
Christoph Lübben
Alexa steht euch bereits auf Kopfhörern wie den Bose QuietComfort 35 II zur Verfügung
Qualcomm sorgt für mehr Kopfhörer mit Amazon Alexa: Ein Bluetooth-Chip soll den Einbau für Entwickler einfacher machen.
Snap­dra­gon 675 macht Triple-Kame­ras in güns­ti­gen Smart­pho­nes besser
Michael Keller
Der Drache ist das Symbol von Qualcomms Snapdragon-Chipsätzen
Qualcomm hat einen neuen Mittelklasse-Chipsatz vorgestellt. Der Snapdragon 675 soll die Features von Triple-Kameras in Smartphones verbessern.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.