So gut funktioniert Amazon Alexa schon auf Kopfhörern

The Dash von Bragi
The Dash von Bragi(© 2016 CURVED)

Kühlschränke, Autos, Thermostate. Amazons künstliche Intelligenz Alexa kommt mittlerweile auf einer Vielzahl von Geräten zum Einsatz. Doch das ist offenbar nicht genug. Das nächste Ziel sind Kopfhörer. Einen Vorgeschmack auf das, was zu erwarten ist, geben The Dash und The Dash Pro von Bragi.

Smarte Kopfhörer werden offenbar das nächste große Ding. Google hatte im Spätsommer 2007 gemeinsam mit Bose den QC 35 II mit integriertem Google Assistant vorgestellt und schob wenige Wochen später die hauseigenen Pixel Buds nach. Jetzt will Amazon mit der eigenen Assistenz Alexa nachziehen. Anfang Januar 2018 kündigte das Unternehmen an, Hersteller zukünftig bei der Integration des Sprachassistenten in Smartwatches und Kopfhörer unterstützen zu wollen. Mit The Dash und The Dash Pro von Bragi gibt es aber auch schon zwei Paar Hörer, die schon seit dem letzten Betriebssystem-Update Zugriff auf Alexa bieten und einen Eindruck davon geben, was ihr erwarten drüft.

Fixe Einrichtung über zwei Apps

Um The Dash mit Alexa zu verbinden, loggt ihr euch in der Bragi-App für Android und iOS mit euren Amazon-Benutzerdaten ein. Danach könnt ihr in der Alexa-App noch passende Einstellungen für The Dash vornehmen, damit etwa die Temperatur beim Wetterbericht nicht in Grad Fahrenheit sondern in Grad Celsius ausgegeben wird. Das war es schon. Um Alexa zu aktivieren, tippt und haltet ihr das Touchpad des rechten Ohrhörers. Schon könnt ihr euren Befehl einsprechen.

Eine Aktivierung der Stimme, wie man sie von Amazons Echo-Geräten kennt, ist nicht möglich. Zwar verfügen beide Varianten von The Dash über Mikrofone (sonst könnte Alexa euch ja nicht hören), die sind aber nicht konstant eingeschaltet. Das soll der Akkulaufzeit zugute kommen und sorgt nebenbei dafür, dass die künstliche Intelligenz gar nicht die Möglichkeit hat, immer zuzuhören.

Alexa unterwegs im Einsatz

Aber wie schlägt sich Alexa im mobilen Einsatz? Zunächst wie gewohnt. Wer einen Echo oder einen anderen Lautsprecher, etwa den UE Blast, zuhause hat, findet sich sofort zurecht. Die meisten Funktionen sind auch mobil verfügbar. So ruft Alexa auf Kommando den aktuellen Wetterbericht für einen Ort eurer Wahl ab, versorgt euch mit den neuesten Nachrichten oder spielt Musik über Amazon Music ab. Darüber hinaus könnt ihr auch über die Ohrhörer eure mit Alexa verbundenen Smart-Home-Anwendungen steuern.

Für uns war es zum Beispiel kein Problem, Philips-Hue-Lampen auch vom Arbeitsplatz zu steuern. Sinnvoll wird das Feature natürlich erst dann, wenn smarte Thermostate zum Einsatz kommen, über die man auf dem Heimweg schon einmal die Heizung hochfährt. Das klappt in der Regel aber auch über die jeweilige Smartphone-App und erfordert in der Öffentlichkeit keinen Sprachbefehl.

Bragi The Dash Pro funktioniert mit Alexa. Die Möglichkeiten sind aber noch begrenzt.(© 2017 CURVED)

Soweit, so unspektakulär. An vielen Kleinigkeiten zeigt sich allerdings, dass Alexa für den mobilen Betrieb nicht sonderlich gut geeignet ist. Beispiel myTaxi: Natürlich könnt ihr euch ein Taxi auch über The Dash rufen. Allerdings findet Alexa nicht automatisch euren Aufenthaltsort – Auch hier geht es unterwegs mit der App einfacher.

Ohnehin tut sich Alexa im Verkehr schwer: Zugriff auf einen Navigationsdienst hat sie nicht. Die KI kann lediglich die Entfernung von der in der Alexa-App angegeben Heimatadresse zu einem Zielort berechnen. Dabei wäre es in einer fremden Stadt doch eigentlich hilfreich, Anweisungen vom Assistenten direkt ins Ohr zu bekommen. Eine Übersetzer-Funktion für Reisen ins Ausland ist zwar an Bord, in der Bedienung aber viel zu sperrig. Hier seid ihr mit Google Translate schneller.

Auch das Versenden von Nachrichten funktioniert über Alexa nicht. Egal, ob ihr eine SMS, eine WhatsApp-Nachricht oder eine Mail verschicken wollt, die KI versagt euch den Dienst, weil sie dafür nicht ausgelegt ist. Und Amazon bietet zwar ein eigenes Kommunikationssystem zwischen Echo-Geräten und der Smartphone-App an, aber darauf habt ihr über The Dash ebenfalls keinen Zugriff.

Fazit: Alexa ist zu Hause noch besser aufgehoben

Stand jetzt muss Amazon noch stark daran arbeiten, Alexa für den mobilen Betrieb fit zu machen. Viele Funktionen der Assistenz sind zwar ungemein hilfreich, aber nur wenn man sie direkt zu Hause benutzt. Was fehlt, ist eine vernünftige Einbindung von Smartphone-Diensten. Aktuell seid ihr in fast jeder Situation mit der jeweiligen App schneller. Hier macht Google mit dem Google Assistant den besseren Job.

Weitere Artikel zum Thema
Empfeh­lung der Redak­tion: der beste komplett kabel­lose In-Ear-Kopf­hö­rer
Marco Engelien
Naja !7Die AirPods von Apple sind unsere Nummer 1 – fürs iPhone.
Die Kopfhörer-Klinke ist bei Smartphones Geschichte. Stattdessen sind jetzt In-Ears komplett ohne Kabel im Trend. Wir küren das beste Modell.
Echte kabel­lose Kopf­hö­rer im Vergleich: Nie wieder Kabel-Wirr­warr
Jan Johannsen
Naja !11Nicht nur beim Sport machen sich die fehlenden Kabel positiv bemerkbar.
Für noch mehr Bewegungsfreiheit beim Sport, aber auch im Alltag gibt es mittlerweile komplett kabellose Kopfhörer. Wir haben sie verglichen.
Bragi bringt Alexa auf The Dash und The Dash Pro: Der Assis­tent im Ohr
Marco Engelien
UPDATEBald erhält Alexa Einzug auf The Dash Pro
Auf der IFA ist Amazons Sprachassistant Alexa allgegenwärtig. Mit The Dash und The Dash Pro bringt Euch Bragi die KI sogar direkt ins Ohr.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.