So will euch WhatsApp besser vor Spam schützen

WhatsApp will euch noch besser vor Spam schützen
WhatsApp will euch noch besser vor Spam schützen(© 2017 CURVED)

WhatsApp könnte euch künftig vor Spam-Nachrichten und Kettenbriefen warnen: Die Macher des Messengers arbeiten offenbar an einem System, das entsprechende Mitteilungen erkennt. Das könnte dafür sorgen, dass weniger Nutzer auf gefälschte Gutscheine und Co. hereinfallen.

WhatsApp arbeitet an einem neuen System zur Spam-Erkennung, wie die niederländische Webseite Whatsappen berichtet. Es handle sich um eine Methode, bei der überwacht wird, wie häufig ein Nutzer eine Nachricht innerhalb einer bestimmten Zeit weiterleitet. Zudem werde auch betrachtet, aus welchem Land die Telefonnummer eines Nutzers stammt – und ob er mit dieser Nummer beispielsweise über einen Anschluss in China ins Netz geht, jedoch Minuten später plötzlich über eine deutsche Verbindung im Internet unterwegs ist.

Festgelegte Spam-Grenze

Die Entwickler des Messengers sollen so versuchen, Muster zu erkennen, um häufig weitergeleitete Nachrichten und den Absender selbst als Spam markieren zu können. Laut WABetaInfo lassen sich Kettenbriefe und Co. künftig dann schon beim Empfang als Spam markieren. Zudem komme es zu der Warnung, dass eine Mitteilung schon sehr häufig weitergeleitet wurde, sofern ein Nutzer Spam weiterschicken möchte.

Bevor das System von WhatsApp in Zukunft auf eine bestimmte Nachricht aufmerksam wird, sei es aber nötig, dass diese mindestens 25-mal weitergeleitet wurde. Den Inhalt einer Mitteilung selbst dürften die App-Entwickler dann aber natürlich nicht lesen können. Konversationen sind im Messenger weiterhin verschlüsselt, sodass den Machern im Kampf gegen Spam nichts anderes übrig bleibt, als Muster zu erkennen. Die Neuerung sei noch in Entwicklung, es ist daher nicht bekannt, wann sie mit einem Update offiziell für die Android- und iOS-App eingeführt wird.

Aber auch ohne dieses System seid ihr den Nachrichten nicht schutzlos ausgeliefert. Wenn ihr eine unerwünschte Mitteilung von einer unbekannten Person erhaltet, könnt ihr den Nutzer melden. Wir können euch zudem nur empfehlen, selbst auf das zu achten, was ihr so geschickt bekommt. Tippt nicht leichtfertig auf alle Links, die ihr über WhatsApp erhaltet.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 9 PureView: Deshalb verzö­gert sich der Start
Michael Keller1
Das Nokia 8.1 (Bild) soll 2019 einen großen Bruder erhalten
Das Nokia 9 kommt – das hat HMD Global im Rahmen der Nokia-8.1-Vorstellung verkündet. Auch der Grund für die Verzögerung ist nun bekannt.
Google Hangouts will das Antwor­ten erleich­tern
Michael Keller
Google stattet Hangouts mit einem Feature für smarte Antworten aus
Mit den Hangouts-Apps "Meet" und "Chat" konzentriert sich Google künftig auf Geschäftskunden. Die Chat-App soll eine smarte Antwort-Funktion erhalten.
Längere Lauf­zeit für das iPhone Xs? Apple soll Akku-Hülle planen
Michael Keller
Das iPhone Xs verfügt über einen 2658-mAh-Akku
Apple hatte bereits für das iPhone 6s eine Akku-Hülle mit Buckel im Angebot. Für das iPhone Xs soll es nun ähnliches Zubehör geben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.