Sony PlayStation VR: Release-Datum und Preis sind bekannt

Preis und Release-Termin angekündigt: PlayStation VR erscheint mit leichter Verspätung im Oktober, nachdem Sony zunächst die erste Jahreshälfte angepeilt hatte. Der Preis ist vergleichsweise niedrig und liegt bei 399 Euro. Das gab das Unternehmen im Rahmen der Game Developers Conference auf dem eigenen Blog bekannt.

Zum Vergleich: Sowohl die Oculus Rift als auch die HTC Vive sind knapp doppelt so teuer wie die PlayStation VR, richten sich aber ohnehin vornehmlich an eine High-End-Klientel statt den durchschnittlichen Konsolenbesitzer. Im Lieferumfang von der PlayStation VR befinden sich neben dem Virtual-Reality-Headset selbst nur noch die nötigen Anschlusskabel sowie die Verbindungsbox, die als Zwischenlink zur PlayStation 4 dient. Eine PS4-Kamera ist allerdings ebenfalls erforderlich und schlägt zusätzlich mit rund 60 Euro zu Buche.

Über 50 VR-Titel bis Jahresende geplant

Zumindest für den US-Markt ist bereits ein Bundle in Arbeit, das neben PlayStation VR nebst Kamera auch den optionalen Move-Controller beinhaltet, wie VG247 berichtet. Der genaue Preis ist jedoch noch unbekannt. Derzeit arbeiten laut Sony über 230 Entwickler an Inhalten, damit die Software-Unterstützung zum Release nicht zu kurz kommt. Zwischen dem Marktstart im Oktober und Jahresende sollen so bereits über 50 Spiele erhältlich sein.

Käufer erhalten überdies eine Demo-Disc mit spielbaren Preview-Versionen einiger zum Launch geplanten Titeln. Einige Gameplay-Schnipsel könnt Ihr bereits in mehreren Werbevideos sehen. Zwar bleibt die dritte Dimension dabei auf der Strecke, die Appetithäppchen machen aber durchaus Lust auf mehr.


Weitere Artikel zum Thema
Sony bestä­tigt: Xperia XZ Premium erhält keine Android-Betas
Das Xperia XZ Premium wird keine Beta-Updates im Rahmen des Concept-Programms erhalten
Keine öffentlichen Beta-Versionen für das bald erscheinende Xperia XZ Premium: Offenbar stellt Sony sein Concept-Programm in Kürze komplett ein.
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.
So könnte eine Nintendo Switch Mini ausse­hen
Guido Karsten3
Eine Nintendo Switch Mini könnte sich gerade für kleinere Kinder besser eignen
Analysten zufolge könnte die Nintendo Switch in den nächsten Jahren auch in einer Mini-Variante erscheinen. Nun gibt es ein passendes Konzept.