Sony will mehr Kamera-Sensoren bauen – und weniger Smartphones?

Supergeil !17
Sony will mit Kamera-Sensoren seine Gewinne erhöhen
Sony will mit Kamera-Sensoren seine Gewinne erhöhen(© 2014 CC: Flickr/lucamascaro)

Sony will mit Kamera-Sensoren zurück auf die Erfolgsspur: Das japanische Unternehmen hat auf dem Smartphone-Markt derzeit einen harten Stand – und will die Misserfolge der jüngsten Vergangenheit durch seine eigentliche Stärke ausgleichen: hochklassige Sensoren für Smartphone-Kameras.

Um diese ehrgeizigen Pläne umzusetzen, will Sony mehrere Milliarden Dollar in die Entwicklung von Kamera-Technik investieren, berichtet AndroidAuthority unter Berufung auf einen Artikel des Wall Street Journals. Um die angestrebte Summe von 3,6 Milliarden Dollar aufbringen zu können, benötige das Unternehmen Hilfe von Investoren – und wolle zum ersten Mal seit 1989 Firmenanteile verkaufen. Zuletzt hat vor allem die Konkurrenz aus China dem Hersteller Probleme bereitet: Firmen wie Oppo und Huawei haben Sony unlängst aus den Top Ten der weltgrößten Smartphone-Hersteller verdrängt.

Konzentration auf Stärken

Die neuen Kamera-Sensoren sollen in mobilen Geräten von Apple und Samsung zum Einsatz kommen – und auch in Smartphones, die Sony in Zukunft selbst auf den Markt bringen will. Die Nachfrage nach den Kamera-Modulen von Sony sei ungebrochen hoch; das Unternehmen könne diese aber aktuell aufgrund der begrenzten Produktionskapazitäten nicht befriedigen.

Mit den Umstrukturierungsmaßnahmen strebe Sony an, seine Gewinne im fiskalischen Jahr 2016 mehr als zu vervierfachen. Dabei wolle sich das Unternehmen auf seine Stärken konzentrieren: Musik, Filme, Spiele und eben Komponenten für Smartphones. Wie stark sich diese Maßnahmen auf die Smartphone-Sparte des Herstellers auswirken, wird die Zukunft zeigen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8: Samsung lädt offi­zi­ell zur Vorstel­lung ein
Jan Johannsen1
Am 23. August zeigt Samsung das Galaxy Note 8.
Das Galaxy Note 8 kommt! Samsung hat offiziell zu einem Unpacked-Event eingeladen.
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten2
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.