Sony will Smartphones bald angeblich auch mit OLED-Screens ausrüsten

Das Xperia XZ ist noch mit einem LCD-Screen ausgestattet
Das Xperia XZ ist noch mit einem LCD-Screen ausgestattet(© 2016 CURVED)

Auch Sony plant angeblich den Umstieg von LCD zu OLED für künftige Xperia-Smartphones. Das geht offenbar aus einem Bericht der japanischen Zeitung Nikkan hervor, wie XperiaBlog meldet.

Die neue Display-Technologie soll demnach erstmals in einem Topmodell des Herstellers zum Einsatz kommen, allerdings nicht vor 2018. Gut möglich, dass das Smartphone dann auch ohne Klinkenanschluss daherkommt. Erste Informationen zur Ausstattung liefert die Quelle trotz der langen Dauer bis zum Release des unangekündigten Smartphones gleich mit. So plane Sony, dass sich das Flaggschiff mit einer "verbesserten Prozessor-Performance und überragender Akku-Lebensdauer" von der Konkurrenz abhebt.

Wegen OLED-Knappheit erst 2018

Xperia-Topmodelle mit OLED-Display kommen dem Bericht zufolge wegen der Zuliefersituation offenbar nicht vor 2018 infrage. Derzeit stelle nur Samsung entsprechende Komponenten in ausreichender Stückzahl her. 2018 und 2019 werde jedoch auch ein hoher Output von LG und Japan Display erwartet, sodass eine höhere Nachfrage nach OLED-Display gedeckt werden könnte.

Apple hat angeblich bereits mit einer OLED-Knappheit zu kämpfen: Das iPhone 8 wird Gerüchten zufolge mit einem derartigen Display ausgestattet, doch hätten die Kalifornier Probleme, den Bedarf zu decken. Nicht einmal die vier größten Hersteller von OLED-Displays zusammen sollen genügend Komponenten bereitstellen können, um die von Apple geplante Produktionsmenge zu gewährleisten. Aktuelle Xperia-Modelle sind derzeit übrigens noch zum Rabattpreis erhältlich: Sony gewährt derzeit auf alle Modelle einen Nachlass zwischen 20 und 70 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Dieses Bauteil soll die 3D-Kamera sein
Guido Karsten
Dieses Bauteil soll dem iPhone 8 eine genaue Gesichtserkennung ermöglichen
Das iPhone 8 soll eine besondere 3D-Kamera erhalten, die unter anderem eine verbesserte Gesichtserkennung erlaubt. Ein Foto soll das Bauteil zeigen.
iOS 11: ARkit-Demo lässt Euch virtu­ell verschie­dene Make-ups auspro­bie­ren
Guido Karsten
ModiFaceCEO YouTube
Mit Apples Augmented Reality-Schnittstelle ARkit ist vieles möglich. Das stellt auch ModiFace mit seiner Beauty Gallery unter Beweis.
Kurz vor dem IFA-Event: Huaweis Pläne mit der künst­li­chen Intel­li­genz
Marco Engelien
Das Huawei P10 Plus nutzt bereits künstliche Intelligenz.
Ist künstliche Intelligenz auf dem Smartphone mit einem Assistenten gleichzusetzen? Bei Huawei sieht man das anders. Ein Manager erklärt die Pläne.