Sony Xperia Z5: Konzept zeigt ultradünnes 4K-Phablet

Wie wird das Sony Xperia Z5 aussehen? Nur kurz nach der Präsentation des Xperia Z4 ist ein Konzept zu dessen Nachfolger erschienen. Den Vorstellungen der Designer zufolge erwartet uns ein sehr dünnes Phablet aus Glas und Metall.

Auf der Seite Xperia5Sony finden sich außer einer Reihe an gerenderten Bildern des Xperia Z5 auch viele Details zur Ausstattung, die allerdings eher dem Wunschdenken der Designer entsprungen sind als handfesten Informationen. Demnach erhält das Smartphone ein 5,5-Zoll-Display, das in 4k auflöst und von äußerst schmalen Rändern eingefasst ist. Insgesamt orientiert sich das Konzept eng an der tatsächlichen Design-Sprache von Sony.

30-MP-Kamera und 4500-mAh-Akku

Wie bei solchen Konzepten üblich, orientierten sich die Designer bei der dem Xperia Z5 zugeschriebenen Hardware an den Werten aktueller Vorzeigemodelle – und legten noch eine Schippe obendrauf. So soll das Phablet beispielsweise von einem 64-Bit-fähigen Qualcomm-Prozessor angetrieben werden, dessen acht Kerne jeweils mit 3,2 GHz getaktet sind. Dazu kommt ein 4 GB großer Arbeitsspeicher und 128 GB interner Speicherplatz.

Die Hauptkamera soll nach den Vorstellungen der Konzept-Künstler mit ganzen 30 MP auflösen und über sogenannte G+-Sensoren verfügen, deren Funktion nicht näher erläutert wird. Die Frontkamera übertrifft mit der Auflösung von 10 MP so manche Hauptkamera eines aktuellen Mittelklasse-Smartphones. Der Akku soll die Kapazität von 4500 mAh aufweisen und innerhalb einer halben Stunde komplett aufgeladen werden können. Der Preis für das Xperia Z5 läge zum Release bei 1000 Dollar.

Ihr könnt selbst entscheiden, welche der mutmaßlichen Specs Ihr für realistisch haltet; aber angesichts der gerenderten Bilder ist es nicht verwerflich, ein wenig ins Träumen zu geraten.


Weitere Artikel zum Thema
Gratis, aber gut: 6 kosten­lose Play­sta­tion-Spiele, die sich lohnen
Boris Connemann
Gleich ist er Futter für den Greif.
Ebbe in der Haushaltskasse, aber Bock auf neue Games? Diese sechs kostenlosen Playstation-Spiele solltet ihr unbedingt mal ausprobieren.
Können Play­sta­tion-Spie­ler bald ihren PSN-Namen ändern? Keine gute Idee!
Boris Connemann
Können wir bald unseren PSN-Nick ändern? Vielleicht ist das keine so gute Idee.
Laut Sony CEO Shawn Layden dürfen Playstation-Spieler vielleicht bald den PSN-Nick ändern. Warum das keine so gute Idee ist, erörtern wir hier.
"Get the fuck out!": Bei diesem Koop-Shoo­ter ist der Name Programm
Boris Connemann1
Vorsicht, die Monster greifen hier gleich um Dutzend an.
Der neue Koop-Shooter "GTFO" präsentiert sich im ersten Video. Das Gezeigte macht eindeutig Lust auf mehr.