Spotify: Hardware-Entwicklung ist offenbar weit vorangeschritten

Bisher ist Spotify ein reiner Musik-Streaming-Dienst ohne eigene Hardware
Bisher ist Spotify ein reiner Musik-Streaming-Dienst ohne eigene Hardware(© 2017 CURVED)

Arbeitet Spotify an eigener Hardware? Die Gerüchte halten sich hartnäckig und nun gibt es einen weiteren konkreten Anhaltspunkt. Das Unternehmen hat sich bei der US-Zulassungsbehörde FCC registriert, wie Variety berichtet.

Spotify kann nun theoretisch eigene Hardware zur Prüfung anmelden, so das Magazin. Entsprechende Anträge liegen bislang allerdings nicht vor. Die amerikanische Behörde untersucht Geräte, die kabellose Netzwerken nutzen, vor ihrem Marktstart und gibt sie für den Verkauf in den USA frei. Spotify selbst war angeblich nicht für einen Kommentar zu erreichen.

Produkte fürs Auto?

Die Gerüchte, das Unternehmen würde an einem Musik-Player fürs Auto arbeiten, gibt es bereits seit einiger Zeit. Den größten Hinweis lieferte Spotify dabei selbst, als Abonnenten des Streaming-Dienstes offenbar versehentlich spezielle Angebote für ein Gerät angezeigt wurden, das speziell für den Gebrauch im Auto entwickelt wird. Auch weitere Indizien sprechen dafür, dass Spotify an Hardware für unterwegs arbeitet: Einige Nutzer durften in der App eine Sprachsteuerung testen und die Entwickler experimentierten mit einem "Driving Mode".

Laut Variety schauen die Projektverantwortlichen aber auch in andere Bereiche. Demnach hat Spotify in den letzten Jahren ein internes Hardware-Team aufgestellt. In Jobbeschreibungen aus 2017 hieß es, Mitarbeiter würden für die Entwicklung von Geräten gesucht, die der Pebble Watch, Amazon Echo und den Snap Spectacles ähneln. Anfang dieses Jahres machte sich das Unternehmen dann auf die Suche nach Projektmanagern, die sich unter anderem um die Fertig- und Vermarktung von Hardware kümmern sollen.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.