Spotify: Hardware-Entwicklung ist offenbar weit vorangeschritten

Bisher ist Spotify ein reiner Musik-Streaming-Dienst ohne eigene Hardware
Bisher ist Spotify ein reiner Musik-Streaming-Dienst ohne eigene Hardware(© 2017 CURVED)

Arbeitet Spotify an eigener Hardware? Die Gerüchte halten sich hartnäckig und nun gibt es einen weiteren konkreten Anhaltspunkt. Das Unternehmen hat sich bei der US-Zulassungsbehörde FCC registriert, wie Variety berichtet.

Spotify kann nun theoretisch eigene Hardware zur Prüfung anmelden, so das Magazin. Entsprechende Anträge liegen bislang allerdings nicht vor. Die amerikanische Behörde untersucht Geräte, die kabellose Netzwerken nutzen, vor ihrem Marktstart und gibt sie für den Verkauf in den USA frei. Spotify selbst war angeblich nicht für einen Kommentar zu erreichen.

Produkte fürs Auto?

Die Gerüchte, das Unternehmen würde an einem Musik-Player fürs Auto arbeiten, gibt es bereits seit einiger Zeit. Den größten Hinweis lieferte Spotify dabei selbst, als Abonnenten des Streaming-Dienstes offenbar versehentlich spezielle Angebote für ein Gerät angezeigt wurden, das speziell für den Gebrauch im Auto entwickelt wird. Auch weitere Indizien sprechen dafür, dass Spotify an Hardware für unterwegs arbeitet: Einige Nutzer durften in der App eine Sprachsteuerung testen und die Entwickler experimentierten mit einem "Driving Mode".

Laut Variety schauen die Projektverantwortlichen aber auch in andere Bereiche. Demnach hat Spotify in den letzten Jahren ein internes Hardware-Team aufgestellt. In Jobbeschreibungen aus 2017 hieß es, Mitarbeiter würden für die Entwicklung von Geräten gesucht, die der Pebble Watch, Amazon Echo und den Snap Spectacles ähneln. Anfang dieses Jahres machte sich das Unternehmen dann auf die Suche nach Projektmanagern, die sich unter anderem um die Fertig- und Vermarktung von Hardware kümmern sollen.


Weitere Artikel zum Thema
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.
Wegen Spotify: EU knöpft sich Apple vor
Francis Lido
Der App Store dürfte für viele Spotify-Abos von iPhone-Nutzern verantwortlich sein
Spotify-Abos über den App Store bescheren Apple 30 Prozent der Einnahmen. Die EU hat eine kartellrechtliche Untersuchung angekündigt.
Spotify-Werbung hört euch womög­lich bald zu
Christoph Lübben
Die Gratis-Version von Spotify spielt Werbung ab – die bald auf Kommandos reagiert?
Werbung auf Spotify wird wohl interaktiver: In den USA können Nutzer den Einspielern künftig Kommandos geben – um etwa neue Playlists zu entdecken.