Spotify-Konkurrent von YouTube steht kurz vor dem Start

Der Musik-Streaming-Dienst von YouTube könnte noch im Jahr 2014 starten
Der Musik-Streaming-Dienst von YouTube könnte noch im Jahr 2014 starten(© 2014 Youtube, CURVED Montage)

Geht "YouTube Music" schon in wenigen Wochen an den Start? Offenbar ist die Entwicklung des eigenen Musik-Streaming-Dienstes schon weit fortgeschritten, mit dem YouTube beispielsweise Spotify Konkurrenz machen will.

Das neue Angebot soll schon innerhalb von wenigen Wochen bereitstehen, berichtet Engadget unter Berufung auf die Financial Times. Es beinhaltet einen Streaming-Dienst, mit dem Musik angehört und auch für die Offline-Nutzung gespeichert werden kann – also ähnlich wie bei Spotify oder Beats Music. Dazu hat Youtube Verträge mit großen Labels wie Warner, Sony und Universal abgeschlossen – und scheinbar auch mit der Agentur Merlin, die Lizenzen für knapp 20.000 Independent-Labels vergibt.

Bezahl-Schranke für YouTube Music

Bereits jetzt können viele Millionen Songs auf YouTube umsonst gestreamt werden, oftmals inklusive des dazugehörigen Musikvideos. Viele Labels nutzen die große Plattform, um Songs ihrer Künstler zu bewerben – beklagen sich aber auch häufig über die fehlende Bezahlung. YouTube Music beruht auf bezahlten Accounts, für die es mehrere Stufen geben soll; auch dieses Modell erinnert an den Konkurrenten Spotify. Mit diesem Schritt möchte sich YouTube offenbar das Wohlwollen der Labels sichern – und damit Zugang zu exklusivem Material. Fraglich ist, ob YouTube mit dem Einführen der Bezahl-Schranke auch die übertragene Audioqualität erhöht, die bislang im Vergleich zur Konkurrenz oftmals schlechter abschneidet.

Die Planungen für den Musik-Dienst laufen schon seit geraumer Zeit: Dabei wurde YouTube vor allem von Indie-Labels dafür kritisiert, dass die unabhängige Musik im Vergleich zu den großen Herausgebern nicht ausreichend im Vordergrund stünde. Auch gab es anscheinend Pläne, YouTube Music als eine Art Karaoke-Portal aufzuziehen, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Weil der Winter naht: Das sind die besten "Game of Thro­nes"-Alter­na­ti­ven
Markus Fiedler
"Game of Thrones": Das Spiel der Throne wird 2018 fortgesetzt.
Niemand sollte ohne Schlachten, Drachen und Pathos sein: Diese "Game of Thrones"-Alternativen bringen euch über den Winter.