Spotify soll an eigenem smarten Lautsprecher arbeiten

Spotify arbeitet offenbar an eigenen Lautsprechern
Spotify arbeitet offenbar an eigenen Lautsprechern(© 2017 CURVED)

Spotify plant womöglich eine Überraschung, zumindest deuten Stellenangebote des Musik-Streaming-Anbieters darauf hin. Die gesuchten Fachkräfte sollen nämlich eindeutig nichts mit dem bestehenden Geschäft zu tun haben, sondern sich auf verschiedene Hardware-Produkte konzentrieren.

Bereits im April 2017 sei so laut The Guardian zum Beispiel eine Stellenausschreibung von Spotify veröffentlicht worden, mit der ein "Senior Product Manager" gesucht wurde. Das Besondere an der Stellenbeschreibung: Der Kandidat sollte "die Produktanforderungen für mit dem Internet verbundene Hardware und deren Software definieren".

Aktuelle Jobangebote mit weiteren Hinweisen

Drei neue Stellenausschreibungen fahnden nun nach einem "Operations Manger", einem "Senior Project Manager: Hardware Production" und einem "Project Manager: Hardware Production and Engineering". Im ersten Angebot heißt es zudem explizit: "Spotify ist auf dem Weg, seine ersten physischen Produkte zu entwickeln und den Betrieb für Herstellung, Zulieferung, Verkauf und Marketing auf die Beine zu stellen."

Dem Bericht zufolge wiesen frühere Stellenangebote von Spotify darauf hin, dass der Streaming-Anbieter Interesse an der Entwicklung von Geräten habe, die der Pebble Smartwatch, Amazon Echo und den Snapchat Spectacles-Brillen ähneln. Ob das Interesse an einer Smartwatch und an der Kamera-Brille weiterhin besteht, darf zumindest angezweifelt werden: Pebble wurde von Fitbit übernommen und die Snapchat Spectacles erwiesen sich als Ladenhüter.

Ein smarter Lautsprecher würde aktuell hingegen den Zahn der Zeit treffen und für Spotify auch einem Gegenschlag gegen Apple gleichkommen. Das Unternehmen aus Cupertino hat seinem HomePod und der Apple Watch nämlich zugunsten von Apple Music keinen direkten Spotify Connect-Support zukommen lassen. Nutzer können zwar eingeschränkt auf den Dienst zugreifen aber nur unter Zuhilfenahme ihres Smartphones.

Weitere Artikel zum Thema
Bei Spotify könnt ihr nun bis zu 10.000 Songs herun­ter­la­den
Lars Wertgen
Spotify schraubt das Download-Limit weit nach oben
Spotify hat seinen Dienst still und heimlich erweitert: Ihr könnt jetzt viel mehr Songs herunterladen als bisher.
"Die Ärzte" gibt es künf­tig auch im Stream – bei Spotify und Deezer
Lars Wertgen
Spotify ist um einen großen Namen reicher
Überraschende Nachricht der Band "Die Ärzte": Die Werke der Berliner hört ihr bald auch auf Spotify und Deezer.
Amazon Music und Co. für Android Auto: So nutzt ihr die Apps beim Fahren
Christoph Lübben
Amazon Music überträgt alle Bundesliga-Spiele als Audio-Stream – auch in euer Auto
Amazon Music und Spotify funktionieren auch über Android Auto. Wie ihr das System einrichtet und für Musik benutzt, erklären wir euch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.