Spotify und Co.: Abos könnten bald teurer werden

Spotify könnte zukünftig teurer werden
Spotify könnte zukünftig teurer werden(© 2015 CURVED)

Millionen Musikfans streamen ihre Lieblingssongs über Spotify, Apple, Amazon, Google und Co. Der Hörspaß könnte zukünftig jedoch teurer werden. Denn Künstler erhalten von den Streaming-Dienstleistern ab 2018 deutlich höhere Provisionen.

Der Streaming-Markt wächst stetig und von der Entwicklung sollen Songschreiber nun stärker profitieren. Von 2018 bis 2022 steigt der Tantiemensatz sukzessive von 10,5 auf 15,1 Prozent, teilt der Musikverlegerverband National Music Publishers' Association (NMPA) mit. "Wir sind begeistert, dass das CRB den Anteil für Songschreiber um 43,8 Prozent erhöht hat", jubelt NMPA-Präsident David Israelite. Das Copyright Royalty Board (CRB) ist die US-Regulierungsstelle für Künstlerabgaben.

Stirbt kostenloses Angebot aus?

Was insbesondere kleinere Künstler (zu Recht) freuen dürfte, hört sich für Abonnenten zunächst weniger erfreulich an. Dennoch ist es spannend, inwiefern Spotify und Co. auf die Entscheidung reagieren. Langfristig seien Preiserhöhungen der Monatsgebühren durchaus denkbar, mutmaßt Android Police. Denkbar ist auch, dass Spotify wie die milliardenschwere Konkurrenz um Apple, auf ein ausschließlich kostenpflichtiges Angebot umstellt.

Spotify dürften die neuen Provisionen enorm treffen, die Schweden verzeichneten in 2016 zwar ein großes Wachstum und kommen mittlerweile auf 70 Millionen Abonnenten, die hohen Kosten fressen den Umsatz von 2,9 Milliarden Euro jedoch auf und sorgen für einen Verlust von mehr als 539 Millionen Euro. Tech-Giganten wie Apple, Google und Amazon, für die das Streaming nur eines unter vielen Angeboten ist, dürften die Entscheidung eher verschmerzen.

So funktioniert Spotify

Allen Wissbegierigen, die noch tiefer ins Spotify-Universum eintauchen wollen, verraten wir hier, wie der Streaming-Dienst die wöchentlich auf euren Geschmack abgestimmte Playlist "Discover Weekly" erstellt. Wenn ihr zusätzlich wissen wollt, welchen Einfluss die Kuratoren von Playlists auf unbekannte Künstler haben, solltet ihr diesen Artikel lesen.

Weitere Artikel zum Thema
UE Blast und Megab­last erhal­ten Spotify Connect und großes App-Update
Christoph Lübben
Ultimate Ears Blast und Megablast bieten euch künftig mehr Funktionen
UE Blast und UE Megablast erhalten viele neue Features: Spotify Connect, neue Alexa-Befehle, Multiroom und personalisierte Equalizer kommen noch 2018.
Spotify: So könnte die neue Benut­ze­ro­ber­flä­che ausse­hen
Michael Keller3
Spotify könnte auch auf dem iPhone bald ein neues UI erhalten
Spotify soll an einer neuen Benutzeroberfläche arbeiten. Diese bringt offenbar Features der Bezahlversion für Gratis-Accounts.
So will Spotify sein kosten­lo­ses Ange­bot verbes­sern
Lars Wertgen
Spotify will bis Ende des Jahres auf mehr als 200 Millionen Nutzer kommen
Spotify arbeitet angeblich an einer neuen Version für sein kostenloses Angebot und verfolgt ein klares Ziel.