Spotify und Co.: Abos könnten bald teurer werden

Spotify könnte zukünftig teurer werden
Spotify könnte zukünftig teurer werden(© 2015 CURVED)

Millionen Musikfans streamen ihre Lieblingssongs über Spotify, Apple, Amazon, Google und Co. Der Hörspaß könnte zukünftig jedoch teurer werden. Denn Künstler erhalten von den Streaming-Dienstleistern ab 2018 deutlich höhere Provisionen.

Der Streaming-Markt wächst stetig und von der Entwicklung sollen Songschreiber nun stärker profitieren. Von 2018 bis 2022 steigt der Tantiemensatz sukzessive von 10,5 auf 15,1 Prozent, teilt der Musikverlegerverband National Music Publishers' Association (NMPA) mit. "Wir sind begeistert, dass das CRB den Anteil für Songschreiber um 43,8 Prozent erhöht hat", jubelt NMPA-Präsident David Israelite. Das Copyright Royalty Board (CRB) ist die US-Regulierungsstelle für Künstlerabgaben.

Stirbt kostenloses Angebot aus?

Was insbesondere kleinere Künstler (zu Recht) freuen dürfte, hört sich für Abonnenten zunächst weniger erfreulich an. Dennoch ist es spannend, inwiefern Spotify und Co. auf die Entscheidung reagieren. Langfristig seien Preiserhöhungen der Monatsgebühren durchaus denkbar, mutmaßt Android Police. Denkbar ist auch, dass Spotify wie die milliardenschwere Konkurrenz um Apple, auf ein ausschließlich kostenpflichtiges Angebot umstellt.

Spotify dürften die neuen Provisionen enorm treffen, die Schweden verzeichneten in 2016 zwar ein großes Wachstum und kommen mittlerweile auf 70 Millionen Abonnenten, die hohen Kosten fressen den Umsatz von 2,9 Milliarden Euro jedoch auf und sorgen für einen Verlust von mehr als 539 Millionen Euro. Tech-Giganten wie Apple, Google und Amazon, für die das Streaming nur eines unter vielen Angeboten ist, dürften die Entscheidung eher verschmerzen.

So funktioniert Spotify

Allen Wissbegierigen, die noch tiefer ins Spotify-Universum eintauchen wollen, verraten wir hier, wie der Streaming-Dienst die wöchentlich auf euren Geschmack abgestimmte Playlist "Discover Weekly" erstellt. Wenn ihr zusätzlich wissen wollt, welchen Einfluss die Kuratoren von Playlists auf unbekannte Künstler haben, solltet ihr diesen Artikel lesen.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Bald sollt ihr Werbung über­sprin­gen können
Francis Lido
Spotify testet überspringbare Werbung
Die kostenlose Version von Spotify könnte bald attraktiver werden: Werbung soll sich künftig überspringen lassen.
Spotify wird zum Stan­dard-Musik­dienst auf Samsung-Gerä­ten
Lars Wertgen1
Samsung Spotify Screenshot
Musikalische Partnerschaft: Spotify und Samsung arbeiten künftig zusammen. Der Streaming-Dienst wird auf Samsung-Geräten vorinstalliert.
Die Mode-App Fits entwi­ckelt Styling-Tipps passend zur Spotify-Play­list
Tina Klostermeier
Zeig mir, was du hörst und ich sag dir, welche Klamotten dir stehen: So funktioniert die App Fits.
Ihr wisst nicht, was ihr anziehen sollt? Die App Fits hilft beim Einkleiden – im Stil eurer Spotify-Playlist. So lebt und trägt man Musik heute.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.