Spotify und Co.: Abos könnten bald teurer werden

Spotify könnte zukünftig teurer werden
Spotify könnte zukünftig teurer werden(© 2015 CURVED)

Millionen Musikfans streamen ihre Lieblingssongs über Spotify, Apple, Amazon, Google und Co. Der Hörspaß könnte zukünftig jedoch teurer werden. Denn Künstler erhalten von den Streaming-Dienstleistern ab 2018 deutlich höhere Provisionen.

Der Streaming-Markt wächst stetig und von der Entwicklung sollen Songschreiber nun stärker profitieren. Von 2018 bis 2022 steigt der Tantiemensatz sukzessive von 10,5 auf 15,1 Prozent, teilt der Musikverlegerverband National Music Publishers' Association (NMPA) mit. "Wir sind begeistert, dass das CRB den Anteil für Songschreiber um 43,8 Prozent erhöht hat", jubelt NMPA-Präsident David Israelite. Das Copyright Royalty Board (CRB) ist die US-Regulierungsstelle für Künstlerabgaben.

Stirbt kostenloses Angebot aus?

Was insbesondere kleinere Künstler (zu Recht) freuen dürfte, hört sich für Abonnenten zunächst weniger erfreulich an. Dennoch ist es spannend, inwiefern Spotify und Co. auf die Entscheidung reagieren. Langfristig seien Preiserhöhungen der Monatsgebühren durchaus denkbar, mutmaßt Android Police. Denkbar ist auch, dass Spotify wie die milliardenschwere Konkurrenz um Apple, auf ein ausschließlich kostenpflichtiges Angebot umstellt.

Spotify dürften die neuen Provisionen enorm treffen, die Schweden verzeichneten in 2016 zwar ein großes Wachstum und kommen mittlerweile auf 70 Millionen Abonnenten, die hohen Kosten fressen den Umsatz von 2,9 Milliarden Euro jedoch auf und sorgen für einen Verlust von mehr als 539 Millionen Euro. Tech-Giganten wie Apple, Google und Amazon, für die das Streaming nur eines unter vielen Angeboten ist, dürften die Entscheidung eher verschmerzen.

So funktioniert Spotify

Allen Wissbegierigen, die noch tiefer ins Spotify-Universum eintauchen wollen, verraten wir hier, wie der Streaming-Dienst die wöchentlich auf euren Geschmack abgestimmte Playlist "Discover Weekly" erstellt. Wenn ihr zusätzlich wissen wollt, welchen Einfluss die Kuratoren von Playlists auf unbekannte Künstler haben, solltet ihr diesen Artikel lesen.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.