"Stations": Spotify testet neue Standalone-App für Android

Weg damit !14
Die Spotify-App ist nicht mehr die einzige des Streaming-Anbieters
Die Spotify-App ist nicht mehr die einzige des Streaming-Anbieters(© 2017 CURVED)

Ohne größere Ankündigung hat Spotify eine neue eigenständige App für Android veröffentlicht. "Stations" soll sich derzeit noch in der Testphase befinden, lässt sich aber in einigen Ländern bereits über Google Play beziehen, wie TechCrunch berichtet.

Die Nutzung sei allerdings zurzeit nur in Australien möglich. Spotify selbst beschreibe die App als "Experiment" und "den einfachsten Weg, die Musik zu hören, die ihr liebt". Von der Haupt-App des Unternehmens unterscheide sich Stations insofern, als dass sie sich noch stärker auf Playlists konzentriere.

Ähnlich wie Pandora

Anders als Spotify soll Stations direkt nach dem Öffnen der App Musik von einer Art Radiosender (Englisch: radio station) abspielen. Der Sender lasse sich einfach wechseln, indem der Nutzer nach oben oder nach unten scrollt. Zumindest rudimentäre Personalisierungsmöglichkeiten soll aber auch Stations bieten: Durch das Liken von Songs könnt ihr offenbar personalisierte Radiosender "freischalten".

Stations ist am ehesten mit dem hierzulande aus lizenzrechtlichen Gründen nicht nutzbaren Internet-Radio "Pandora" vergleichbar. Bei dem in den USA beliebten Musik-Dienst gebt ihr einen Song oder Interpreten ein und Pandora spielt daraufhin eine Radio-Playlist mit ähnlicher Musik ab. Zurückspulen oder erneutes Abspielen eines Titels ist dabei nicht möglich. Den größten Anteil seiner Einnahmen generiert Pandora durch Werbung.

Dass Spotify Stations offenbar als Pandora-Konkurrenten positioniert, könnte darauf hinweisen, dass der Streaming-Dienst nach neuen Erlösquellen sucht. Das würde durchaus Sinn ergeben: Spotify hat zwar mit Abstand die meisten Abonnenten unter den Streaming-Diensten und generiert hohe Umsätze, macht aber nach wie vor keinen Gewinn.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.