Steve Jobs erklärte Google den "Heiligen Krieg"

Unfassbar !97
Für viele Apple-Jünger war Steve Jobs mehr Prediger als Unternehmer
Für viele Apple-Jünger war Steve Jobs mehr Prediger als Unternehmer(© 2014 CC: Flickr/acaben)

Der Internetgigant Google war für Apple anscheinend kein einfacher Marktrivale: Steve Jobs erklärte dem Android-Entwickler einst den "Heiligen Krieg". Das geht aus einer E-Mail des Apple-Mitgründers an die Top-100-Mitarbeiter des Unternehmens hervor, die Samsungs Anwalt im aktuellen Patentstreit präsentierte.

Android oder iOS? Laut Steve Jobs ist das mehr als eine Kaufentscheidung. Stattdessen handelt es sich um eine Glaubensfrage, schenkt man dem verstorbenen Apple-CEO Glaube, der regelrecht "besessen" davon war, Google abzuhängen. In einer im Oktober 2010 verfassten E-Mail an die 100 wichtigsten Mitarbeiter von Apple erklärte er dem Konkurrenten deswegen den "Heiligen Krieg".

Die Nachricht an seine Mitarbeiter enthält die wichtigsten Punkte für Apples jährliches Top-100-Meeting und verrät auch, warum er die Konkurrenzsituation so drastisch umschreibt. Demnach sah Jobs Google und auch Microsoft zu dem Zeitpunkt technologisch weiter vorn und hatte Angst, dass Apple den Anschluss verliert. "Benachrichtigungen, Tethering und Sprache" führte er in der E-Mail als drei Bereiche an, in denen er iOS hinter Android sah.

"In diesem Fall geht es nicht um Google."

Die E-Mail legte Samsungs Anwalt Bob Quinn im aktuellen Patentstreit mit Apple vor, um zu beweisen, dass es dem konkurrierenden Unternehmen eigentlich um einen Krieg mit Google gehe. Samsung bekomme das als erfolgreichster Anbieter von Android-Geräten nun zu spüren.

Im aktuellen Rechtsstreit zwischen den beiden Rivalen wirft Apple dem koreanischen Konkurrenten die Verletzung von insgesamt fünf Patenten vor. Dabei fordert das von Steve Jobs mitbegründete Unternehmen zwei Milliarden Dollar Schadensersatz. Die Veröffentlichung der E-Mail tat Apple indes mit folgendem Statement ab: "Lassen Sie sich davon nicht in die Irre führen. Es geht in diesem Fall nicht um Google", zitiert das Wall Street Journal den Anwalt des Unternehmens, Harold McElhinny.


Weitere Artikel zum Thema
Apple könnte in Kürze zwei neue iPad-Modelle präsen­tie­ren
Guido Karsten
Womöglich arbeitet Apple wirklich an einer Art iPad X mit Notch und hauchdünnen Display-Rändern
In Dokumenten der Eurasischen Wirtschaftskommission sind iPad-Exemplare mit unbekannten Modellnummern entdeckt worden. Plant Apple eine Überraschung?
Die Apple Watch als Perso­nal Trai­ner: Mit diesen Fitness-Apps klappt's
Tina Klostermeier
Die Apple Watch beim Sport
Dass Smartwatches wie die Apple Watch mehr können als die gute, alte Fitnessuhr, das machen erst Apps mögliche. Welche wirklich Mehrwert bringen.
Wegen iPhone X und AirPods: Apple zum "inno­va­tivs­ten Unter­neh­men" gekürt
Guido Karsten6
Auch das neuartige Design des iPhone X verhalf Apple zur Auszeichnung "Innovativstes Unternehmen"
Ein Wirtschaftsmagazin kürte Apple zum "Innovativsten Unternehmen 2018". Unter anderem spielten AirPods und das iPhone X dabei eine Rolle.