Streaming-Dienst von Apple bekommt J.J.-Abrams-Serie mit Jennifer Garner

Jennifer Garner arbeitete bereits mehrfach mit J.J Abrams zusammen
Jennifer Garner arbeitete bereits mehrfach mit J.J Abrams zusammen(© 2018 picture alliance / Everett Collection)

Apple hat für seinen Streaming-Dienst ein neues Format bestellt: Bei der Miniserie "My Glory Was I Had Such Friends" handelt es sich um ein Drama. Mit dabei sind J.J. Abrams und Jennifer Garner, meldet Variety.

Die Serie basiert auf den gleichnamigen Memoiren von Amy Silverstein aus dem Jahr 2017. Diese wird im Buch von einer Gruppe von Frauen unterstützt, während Silverstein auf eine Herztransplantation wartet. In ihre Rolle schlüpft Jennifer Garner, die aktuell unter anderem in der HBO-Serie "Camping" zu sehen ist. Das Comedyformat läuft hierzulande seit dem 14. Dezember 2018 auf Sky.

J.J. Abrams als Executive Producer

Silverstein selbst zählt zu den ausführenden Produzenten. Teil des Teams der Executive Producer sind zudem J.J. Abrams, Ben Stephenson und Karen Croner. Letztere schreibt auch das Drehbuch. Als Studio werden Warner Bros. und Bad Robot genannt. Das Unternehmen von Abrahams arbeitet ohnehin eng mit der großen Fernsehgesellschaft der Warner-Brüder zusammen.

J.J. Abrams arbeitete früher bereits mit Jennifer Garner ("Felicity" und "Alias") zusammen. Er steckt zudem hinter Erfolgsprojekten wie den epischen Mystery-Serien "Lost" und "Fringe" sowie "Person of Interest" und der Sci-Fi-Dramaserie "Westworld". Zudem war er der Regisseur von beispielsweise der neuen "Star Trek"-Verfilmung mit Chris Pine in der Hauptrolle sowie "Star Wars: Das Erwachen der Macht".

Auf Apples Streaming-Dienst werden in anderen Formaten zudem Jennifer Aniston und Reese Witherspoon sowie Harry-Potter-Star Rupert Grint zu sehen sein. Wann wir diese Serie und auch "My Glory Was I Had Such Friends" genau zu sehen bekommen, steht offiziell noch nicht fest. Apple will seine Plattform 2019 weltweit starten.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !5Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.