Surface Phone: Prototyp mit 6 GB RAM soll bereits PC-Software unterstützen

Her damit !51
Wie das Surface Phone aussehen wird, ist weiterhin unklar
Wie das Surface Phone aussehen wird, ist weiterhin unklar(© 2015 Behance/Loris Lukas)

Vor wenigen Tagen wurde im Code der aktuellen Windows 10 Mobile-Insider-Version ein Hinweis auf ein mögliches Killer-Feature des erwarteten Surface Phone entdeckt. Nun will NokiaPowerUser aus verlässlichen Quellen erfahren haben, dass es sogar schon Prototypen von dem Gerät gibt.

Alle vorhandenen Exemplare sollen dem Bericht zufolge bereits mit Qualcomms frisch angekündigtem High-End-Smartphone-Chip Snapdragon 835 laufen, mindestens 4 GB RAM besitzen und Quick Charge 4.0 unterstützen. Auch die auf dem Surface Phone installierte Software ist offenbar weiter entwickelt als das aktuell verfügbare Windows 10 Mobile, das beispielsweise Besitzer eines Lumia 950 XL nutzen: Dabei soll es sich nämlich schon um die für das Frühjahr 2017 erwartete 64-Bit-Version des Betriebssystems handeln, die folglich auch mehr als 4 GB RAM unterstützt.

Ein richtiger Windows PC für die Hosentasche?

Einer der vorhandenen Prototypen des Surface Phone sticht laut der Quellen aber offenbar mit erweiterten Fähigkeiten aus der Menge heraus: Neben 6 GB RAM soll er auch bereits die Fähigkeit besitzen, X86-Apps auszuführen. Die Programme, die wir sonst eigentlich von Windows PCs kennen, sollen allerdings nur dann laufen, wenn das Smartphone mit einem Continuum-Dock verbunden ist.

Wie wir bereits beim ersten Gerücht über den angeblichen PC-Software-Support des Surface Phone feststellten, wäre es nicht weiter schlimm, wenn das Feature nur in Verbindung mit einem Continuum-Dock funktionieren würde: Die entsprechenden Programme für PCs sind schließlich nicht auf die Steuerung per Touch-Bildschirm ausgelegt. Eine per Continuum angeschlossene Maus-Tastatur-Kombination wäre also ohnehin sinnvoll.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten12
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.