Surface Pro 4-Spot: Microsoft macht sich über iPad Pro lustig

Surface Pro 4 versus iPad Pro: Apple sagt, das iPad Pro sei ein Computer. Microsoft sagt nein. In einem neuen Werbespot zum aktuellen Surface-Modell macht sich der Windows-Entwickler über das iPad Pro lustig und möchte die Frage klären, was eigentlich wirklich ein Computer ist.

Im neuen Microsoft-Werbespot sehen wir ein iPad Pro sowie ein Surface Pro 4 nebeneinander stehen. Drumherum ist es etwas feierlich geschmückt. Der Grund für die Party: Siri beziehungsweise das iPad hat nun ein Keyboard und fühlt sich wie ein Computer. Doch Cortana hakt nach: Hat sich dadurch die Performance erhöht? Werden nun auch Desktop-Programme und nicht nur Mobile-Apps unterstützt?

"Ich habe ein Keyboard"

Darauf hat Siri nur eine Antwort: "Ich habe ein Keyboard". Offensichtlich macht sich Microsoft mit diesem Spot über Apples Werbespot-Aussage lustig, dass es sich beim iPad Pro um einen Computer handelt. Laut Microsoft muss ein vollwertiger Computer nicht nur ein Desktop-Betriebssystem besitzen, sondern ebenfalls eine Maus-Unterstützung oder ein Trackpad wie beim Surface Pro 4 mit Touch Cover. Auch spielt Microsoft auf die fehlenden Hardware-Anschlüsse des iPad Pro an. Ein Computer müsse demnach das Anschließen externer Geräte und Datenträger via (beispielsweise) USB ermöglichen. Bei diesem Vergleich stellt auch Siri fest: Die Party war eine schlechte Idee.

Somit scheint laut Microsoft ein Gerät nicht automatisch ein Computer zu sein, nur weil es eine Tastatur besitzt. Offen bleibt, ob Microsoft mit dieser Aussage Recht hat oder ob wir langfristig unsere Definition von "Computer" ändern müssen. Wir sind gespannt, ob Apple auf den Surface Pro 4-Spot reagiert. Bei dem Surface Pro 4 handelt es sich um eine Mischung aus Notebook und Tablet, die mit dem Betriebssystem Windows 10 auch Desktop-Programme ausführen kann.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 6s war 2016 erfolg­rei­cher als Galaxy S7 und Note 7
Michael Keller
Das iPhone 6s konnte 2016 die Konkurrenz weit hinter sich lassen
Das iPhone 6s war im Jahr 2016 offenbar das meistverkaufte Smartphone – noch vor den Vorzeigemodellen von Samsung wie dem Galaxy S7.
"Mass Effect: Andro­meda" im ausführ­li­chen Test: Lohnt die Reise?
2
Her damit !16Szene aus "Mass Effect: Andromeda"
Ist "Mass Effect: Andromeda" ohne Commander Shepard noch Mass Effect? Wir sind die Reise angetreten und stellen beruhigt fest: Ja, fast.
"Death Note": Liebe, Tod und Zerstö­rung im ersten Netflix-Trai­ler
Stefanie Enge2
Wessen Name in "Death Note" landet, stirbt
Wessen Name in dem Notizbuch "Death Note" landet, stirbt. Die Neuverfilmung des gleichnamigen Animes startet im August auf Netflix.