Surface Pro 4-Spot: Microsoft macht sich über iPad Pro lustig

Surface Pro 4 versus iPad Pro: Apple sagt, das iPad Pro sei ein Computer. Microsoft sagt nein. In einem neuen Werbespot zum aktuellen Surface-Modell macht sich der Windows-Entwickler über das iPad Pro lustig und möchte die Frage klären, was eigentlich wirklich ein Computer ist.

Im neuen Microsoft-Werbespot sehen wir ein iPad Pro sowie ein Surface Pro 4 nebeneinander stehen. Drumherum ist es etwas feierlich geschmückt. Der Grund für die Party: Siri beziehungsweise das iPad hat nun ein Keyboard und fühlt sich wie ein Computer. Doch Cortana hakt nach: Hat sich dadurch die Performance erhöht? Werden nun auch Desktop-Programme und nicht nur Mobile-Apps unterstützt?

"Ich habe ein Keyboard"

Darauf hat Siri nur eine Antwort: "Ich habe ein Keyboard". Offensichtlich macht sich Microsoft mit diesem Spot über Apples Werbespot-Aussage lustig, dass es sich beim iPad Pro um einen Computer handelt. Laut Microsoft muss ein vollwertiger Computer nicht nur ein Desktop-Betriebssystem besitzen, sondern ebenfalls eine Maus-Unterstützung oder ein Trackpad wie beim Surface Pro 4 mit Touch Cover. Auch spielt Microsoft auf die fehlenden Hardware-Anschlüsse des iPad Pro an. Ein Computer müsse demnach das Anschließen externer Geräte und Datenträger via (beispielsweise) USB ermöglichen. Bei diesem Vergleich stellt auch Siri fest: Die Party war eine schlechte Idee.

Somit scheint laut Microsoft ein Gerät nicht automatisch ein Computer zu sein, nur weil es eine Tastatur besitzt. Offen bleibt, ob Microsoft mit dieser Aussage Recht hat oder ob wir langfristig unsere Definition von "Computer" ändern müssen. Wir sind gespannt, ob Apple auf den Surface Pro 4-Spot reagiert. Bei dem Surface Pro 4 handelt es sich um eine Mischung aus Notebook und Tablet, die mit dem Betriebssystem Windows 10 auch Desktop-Programme ausführen kann.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: So viele Einhei­ten sollen 2017 noch fertig werden
Michael Keller
Die Produktion des iPhone X bereitet den Apple-Zulieferern Probleme
Die Produktion des iPhone X schreitet nur langsam voran: Die Zahl der fertigen Einheiten für 2017 wurde nun angeblich nach unten korrigiert.
Ein Bug in iOS 11 legt den Taschen­rech­ner lahm
Marco Engelien
Iphone 7 Plus Taschenrechner
Der Taschenrechner in iOS 11 weist einen kuriosen Fehler auf: Er kommt bei den Eingaben nicht hinterher. Als Folge gibt er falsche Ergebnisse aus.
iOS 11.1 ist fast fertig: Beta 5 ist da
Michael Keller
Im Fokus von iOS 11.1: eine Vielzahl neuer Emojis
Der Release von iOS 11.1 für alle Nutzer naht: Apple hat nun die fünfte Beta für Entwickler und als öffentliche Testversion zur Verfügung gestellt.