Taylor Swift-Album "1989" wird nun doch über Apple Music zu hören sein

Supergeil !8
Offenbar wird Apple Music vorerst der einzige Musik-Streaming-Dienst mit allen Alben von Taylor Swift sein
Offenbar wird Apple Music vorerst der einzige Musik-Streaming-Dienst mit allen Alben von Taylor Swift sein(© 2014 Universal Music)

Taylor Swift hat sich umentschieden und Apple damit einen prominenten Vorteil gegenüber Konkurrenten wie Spotify verliehen: Ihr aktuelles Album "1989" wird nun doch über Apple Music und damit erstmals über einen Streaming-Anbieter zu hören sein. Dies gab der Popstar am Abend des 25. Juni via Twitter bekannt.

"Falls Ihr Euch fragt, ob dies einer dieser Exklusiv-Deals ist, die Ihr Apple mit anderen Künstlern habt abschließen sehen, es ist keiner." Mit diesen Worten kommentierte Taylor Swift ihren nur wenige Minuten davor veröffentlichten Tweet, in dem sie die Freigabe ihres Albums "1989" für Apple Music verkündete.

Apple lenkt ein – und Taylor Swift bedankt sich

Wie der Star bei Twitter erklärte, entschied sie sich aufgrund der Geschehnisse der vergangenen Tage dazu, umzudenken und "1989" doch zum Streaming zuzulassen. Bislang hatte sich die Sängerin strikt dagegen gewehrt, das Album auf diese Weise zu vermarkten.

Am Sonntag, den 21. Juni, hatte Swift Apple in einem offenen Brief erklärt, was sie von dem Plan halte, Künstler nicht für die gestreamten Songs zu entlohnen, die neue Apple Music-Nutzer während des dreimonatigen und kostenlosen Testzeitraums anhören. Apple lenkte daraufhin ein und versprach, Künstler auch in dieser Phase zu bezahlen. Wie Taylor Swift in ihrem dritten Tweet binnen weniger Minuten erläuterte, ist sie für diese Kehrtwendung dankbar: "Dies ist einfach das erste Mal, dass es sich in meinem Bauch richtig anfühlt, mein Album zu streamen. Danke, Apple, für diesen Sinneswandel."


Weitere Artikel zum Thema
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.
Apple stellt neue iPads vor: Welches passt zu euch?
Francis Lido
von links nach rechts: iPad Pro (11 und 12,9 Zoll), iPad Air, iPad 9.7 (2018) und iPad mini
iPad mini und iPad Air sind zurück und erweitern die Auswahl an Apple-Tablets auf fünf Modelle. Wir haben alle aktuellen iPads miteinander verglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.