Tchibo Shop bietet Virtual Reality-Headset für Smartphones an

Konkurrenz zu Google Cardboard: Tchibo bietet in seinem umfangreichen Sortiment aktuell auch ein Virtual Reality-Headset an. Zusammen mit einem Smartphone könnt Ihr so 360-Grad-Videos und -Bilder ansehen.

Im Tchibo-Shop kann das Headset mit dem bezeichnenden Namen "VR-Smartphone-Brille" ab sofort bestellt werden. Mit dem Gadget könnt Ihr 360-Grad-Bilder, Filme, Spiele und virtuelle Rundgänge abrufen, die in mit Eurem Smartphone kompatiblen Apps zur Verfügung stehen. Das Bild soll dabei der Bewegung Eures Kopfes folgen und so ein Virtual Reality-Erlebnis erzeugen.

Ausdrücklich für Phablets geeignet

Die Maße des VR-Headsets betragen 140 x 80 x 10 mm – wie hoch das Gewicht ist, das Ihr zu dem Eures Smartphones hinzurechnen müsst, gibt Tchibo dort leider nicht an. Das VR-Headset verfügt über keine Möglichkeit zur Befestigung am Kopf, sodass Ihr es bei der Nutzung festhalten müsst – ganz wie Google Cardboard auch. Das Tchibo-Headset ist der Konkurrenz von Google auch im Design ähnlich, verfügt allerdings über eine Schaumstoffpolsterung.

Die "VR-Smartphone-Brille" von Tchibo ist mit allen Smartphones kompatibel, die mindestens Android 4.1 nutzen. Apple-Smartphones werden ab dem iPhone 5 unterstützt. Das Virtual Reality-Headset ist ausdrücklich auch für Phablets wie das iPhone 6s Plus, das HTC One M9 oder das Galaxy S6 geeignet – die Breite des mobilen Gerätes sollte aber 83 mm nicht überschreiten. Der Preis für das Headset beträgt 12,95 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Micro­soft: Xbox Live Gold Abo kostet aktu­ell nur 1 Euro
Lars Wertgen
Mit Xbox Live Gold holt ihr mehr aus eurer Microsoft-Konsole heraus
Das Online-Dienst Xbox Live Gold kostet für kurze Zeit nur einen Bruchteil des normalen Preises. Ebenfalls im Angebot: der Xbox Game Pass.
Smart Displays mit Google Assi­stant sind bald prak­ti­scher für die Küche
Christoph Lübben
Ein Google Home Hub ist offenbar eine gute Küchenhilfe
Google Home Hub, JBL Link View und Co. werden besser in der Küche. Bald gibt es persönliche Rezept-Empfehlungen auf dem Startbildschirm.
Nokia 106: HMD stellt über­ar­bei­te­tes Feature-Phone vor
Christoph Lübben
Physische Tasten, kleines Display: So sieht das Nokia 6 aus
Keine Lust auf Smartphone? Klassische Handys gibt es immer noch. Darunter das Nokia 106, das nun offiziell ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.