Teardown zeigt: LG G3 lässt sich leicht reparieren

Her damit !30
LG G3: Sieht aus wie Metall, fühlt sich an wie Metall. Ist aber Plastik.
LG G3: Sieht aus wie Metall, fühlt sich an wie Metall. Ist aber Plastik. (© 2014 CURVED)

Das Auseinanderbauen und Zusammensetzen von Smartphones wird heute aufgrund der Kompaktheit immer schwieriger – beim LG G3 ist das offenbar keine Raketenwissenschaft. Der Reparaturdienstleister uBreakiFix hat das neue Flaggschiff der Koreaner in seine Einzelteile zerlegt und eine sehr gute Note vergeben, was den Komfort angeht.

Eigentlich sind iFixit meist die Ersten, die sich mit einem Teardown das Innenleben eines Smartphones anschauen – dieses Mal war uBreakiFix schneller. Am Freitag hat der Reparatur-Service Bilder des auseinandergenommenen Smartphones veröffentlicht und das Vorgehen mit dem beim Samsung Galaxy S5 und dem HTC One M8 verglichen. Das Ergebnis: Das Flaggschiff lässt sich überraschend leicht zerlegen und zusammensetzen, weswegen es bei der Wertung 8 von 10 Punkten gibt. Ganz so aussagekräftig ist der Wert leider nicht, da das Resultat für andere Smartphones nicht in Zahlen ausgedrückt wird.

Genaue Anleitung in Bildern

Auf der Seite von uBreakiFix ist genau zu sehen, wie sich das LG G3 auseinandernehmen lässt. Dabei wird deutlich, dass die Einzelteile durch Steckverbindungen miteinander in Kontakt stehen, weniger durch Flex-Kabel. Außerdem sind alle Komponenten sehr gut erreichbar, was unter anderem an dem herausnehmbaren Akku liegt. Aber auch die Verbindung zum Digitizer und dem Display ist offenbar besser als beim LG G2, so uBreakiFix – hier haben die Koreaner also vieles richtig gemacht. Trotzdem gilt: Das Herumschrauben am Smartphone geschieht auf eigene Gefahr. Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, was Ihr dort macht, solltet Ihr Euch an einen Reparaturservice wenden.

Die Eindrücke aus diesem Teardown sind eine weitere Bestätigung dafür, dass LG mit dem G3 am Dienstag ein rundum überzeugendes Smartphone vorgestellt hat. Wir haben Euch die Höhepunkte der Präsentation in London zusammengestellt, außerdem konnten wir in einem ersten Hands-on einen genaueren Blick auf das Flaggschiff werfen. Besonders ins Auge stechen das 5,5 Zoll große QHD-Display, das konkurrenzlos scharf ist, sowie der Laser-Autofokus der Kamera.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.